161 Gärten in der Region Allgäu-Bodensee erhalten Auszeichnung

Facebook
Twitter
LinkedIn
Pinterest
Pocket
WhatsApp


In der Allgäu-Bodensee-Region wurden 161 Gärten für ihre Vogelfreundlichkeit ausgezeichnet. Naturbegeisterte können mit einem Schild am Zaun oder Tor andere ermutigen, auch einen vogelfreundlichen Garten anzulegen. In einem wilden Garten mit Wildstauden und Blumen fühlen sich viele Vögel, Schmetterlinge, Bienen und andere Insekten wohl. Die Bewertung der Gärten wurde von ehrenamtlichen Jury-Mitgliedern des LBV durchgeführt, die auf verschiedene Strukturen im Garten achten. Um die Auszeichnung zu erhalten, dürfen keine Pestizide, Mähroboter oder Laubbläser eingesetzt werden und keine Pflanzflächen mit Unkrautvlies oder Kies angelegt werden. Anmeldungen für die Bewertung des eigenen Gartens sind weiterhin möglich.

Mittwoch, 9. August 2023

Mit der Plakette am Zaun oder Tor können Naturbegeisterte dabei helfen, auch andere zum vogelfreundlichen Garten zu ermutigen. „Unser Garten ist wild, überall stehen Wildstauden und Blumen, nichts ist in Reih und Glied. Viele Vögel, Schmetterlinge, Bienen und andere Insekten fühlen sich hier sehr wohl. Für viele Menschen ist der Anblick jedoch befremdlich. Mit einer Auszeichnung und einem Schild jedoch kann jeder Spaziergänger den Sinn dahinter verstehen“, erklärt Influencerin und Selbstversorgerin Sabrina Wagner, die ihren Garten bereits hat auszeichnen lassen.



Seit April und noch bis in den Oktober hinein ist die ehrenamtliche LBV-Jury unterwegs. Die nächste Bewertungssaison startet dann im Frühjahr 2024. „Unsere 550 Bewerterinnen und Bewerter sind fachlich geschult – dank ihrem enormen Engagement ist der große Erfolg des Projekts überhaupt erst möglich “, erklärt die LBV-Projektleiterin Anke Brüchert. Bei ihrer Bewertung achten die Teams vor allen Dingen auf die unterschiedlichen Strukturen im Garten. „Gibt es eine Wildblumenwiese, Beerensträucher und heimische Stauden, alte Obstbäume, Totholz oder einen Gartenteich? Ein vielfältig gestalteter Garten bietet die besten Bedingungen für Vögel und Insekten. Ob er klein oder groß ist, ist dabei völlig egal“, so Brüchert. Ausschlusskriterien für die Auszeichnung zum vogelfreundlichen Garten sind hingegen der Einsatz von Pestiziden, Mährobotern oder Laubbläsern, Pflanzflächen mit Unkrautvlies und Kies, unnötige Versiegelung sowie die flächige Verwendung von Rindenmulch oder Hackschnitzeln.


Anmeldungen für die Bewertung des eigenen, privaten Gartens sind weiterhin möglich. Aufgrund des großen Interesses an dem Projekt sollten sich Gartenbesitzer darauf einstellen, dass die Bewertung eventuell erst im kommenden Jahr erfolgen kann.




Facebook
Twitter
LinkedIn
Pinterest
Pocket
WhatsApp

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert