19-Jähriger in U-Haft wegen versuchtem Tötungsdelikt in Martinszell

Facebook
Twitter
LinkedIn
Pinterest
Pocket
WhatsApp


Am frühen Sonntagmorgen kam es in einer Gemeinschaftsunterkunft in Martinszell zu einem versuchten Tötungsdelikt. Ein 28-jähriger Mann wurde dabei schwer verletzt. Die Polizei hat einen 19-jährigen tatverdächtigen Deutschen festgenommen. Der Verletzte wurde ins Krankenhaus gebracht, wo er operiert wurde und sich sein Zustand stabilisierte. Nach den Befragungen der Bewohner gerieten der Mann und der Besucher in Streit, woraufhin der Besucher ein Messer zückte und den Mann verletzte. Der Täter flüchtete, wurde jedoch am Sonntagmorgen festgenommen. Die Hintergründe der Tat sind noch unklar und die Ermittlungen laufen.

Montag, 28. August 2023

In den frühen Morgenstunden des Sonntags ereignete sich in einer Gemeinschaftsunterkunft in Martinszell im Oberallgäu ein schockierender Vorfall. Zwischen 00:00 Uhr und 00:15 Uhr wurde ein 28-jähriger Mann Opfer eines versuchten Tötungsdelikts und erlitt schwere Verletzungen. Die örtliche Polizei hat einen 19-jährigen deutschen Tatverdächtigen in Untersuchungshaft genommen.




Nach einem Notruf aus der Unterkunft fanden die Beamten einen 28-jährigen Bewohner mit einer schweren Unterarmverletzung vor. Er wurde schnell ins Krankenhaus gebracht, da er aufgrund des erheblichen Blutverlustes in Lebensgefahr schwebte. Glücklicherweise stabilisierte sich sein Zustand nach einer notwendigen Operation und er konnte auf die Normalstation verlegt werden.


Die Befragungen der Bewohner der Unterkunft ergaben, dass der 28-jährige Mann in einen Streit mit einem Besucher geriet, der daraufhin ein Messer zückte und auf den Mann einstach, wodurch die schwerwiegende Verletzung verursacht wurde. Anschließend flüchtete der Angreifer vom Tatort. Die Fahndung nach ihm verlief vorerst erfolglos.


Durch die Ermittlungen der Polizei konnte ein 19-jähriger Tatverdächtiger identifiziert werden. Am Sonntagmorgen wurde er von Spezialeinsatzkräften in seinem Elternhaus in Martinszell festgenommen und leistete dabei keinen Widerstand. Die Staatsanwaltschaft Kempten beantragte daraufhin Haftbefehl wegen des Verdachts des versuchten Totschlags und der gefährlichen Körperverletzung. Dem Antrag folgte der zuständige Ermittlungsrichter am Amtsgericht Kempten, woraufhin der 19-Jährige in Untersuchungshaft genommen und in eine Justizvollzugsanstalt überführt wurde.


Das Motiv für den Streit und die Hintergründe der Auseinandersetzung sind derzeit noch ungeklärt. Die Kriminalpolizei Kempten leitet die Ermittlungen und arbeitet eng mit der Staatsanwaltschaft Kempten zusammen, um Licht ins Dunkel zu bringen.




Facebook
Twitter
LinkedIn
Pinterest
Pocket
WhatsApp

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert