3. Liga: Münster verpasst Aufstieg – Duisburg abgestiegen

Facebook
Twitter
LinkedIn
Pinterest
Pocket
WhatsApp

Am 12.05.2024 verpasste Münster den Aufstieg durch eine 0:2-Niederlage gegen Verl. Trotzdem bleibt Münster mit 64 Punkten Favorit auf den direkten Aufstieg. Regensburg (63 Punkte) braucht einen Sieg gegen Saarbrücken und ein Preußen-Münster-Niederlage. Duisburg verabschiedet sich mit 2:2 und einem Spielabbruch nach Ausschreitungen. Für die kommende Saison planen Saarbrücken und Münster Abschiede von Spielern und Trainerwechsel. Der MSV Duisburg plant den Neuaufbau für die Regionalliga. Am 18.05.2024 endet die 3. Liga-Saison mit spannenden Spielen, die live bei MagentaSport zu sehen sind. Kontakt: Jörg Krause, joerg.krause@thinxpool.de, Mobil: 0170 22 680 24. Quelle: MagentaSport.

Erleben Sie die spannende Action der 3. Liga live auf MagentaSport! Die größte Konferenz im Profi-Fußball startet am Samstag um 13 Uhr. Seien Sie dabei und verpassen Sie kein Tor!

MagentaSport

München (ots)

Münster verpasst den 1. Matchball zum Aufstieg, verliert gegen Verl mit 0:2. Münster ist als Zweiter mit 64 Punkten weiter erster Anwärter auf den direkten Aufstieg. Am Samstag kommt Haching – live ab 13 Uhr bei MagentaSport. Regensburg (3. Platz, 63 Punkte) muss gegen Saarbrücken gewinnen und auf eine Preußen-Niederlage hoffen, um den direkten Aufstieg noch zu schaffen. „Wir sind mindestens schon mal 3. Platz. Das ist von uns eine Riesenleistung. Wir wollen das unbedingt. Aber es ist auch kein Wunschkonzert. Wir haben uns aber eine Riesenausgangssituation geschaffen. Das ist schon der Wahnsinn“, lobt Preußen-Trainer Sascha Hildmann trotz Niederlage. Der bereits abgestiegene MSV Duisburg verabschiedet sich mit einem 2:2 gegen Erzgebirge Aue von den heimischen Fans. Nach rund 84 Minuten Spielzeit kam es nach Ausschreitungen zwischen den MSV-Fans mit Ordnern und der Polizei zu einer Spielunterbrechung von über 60 Minuten. Auch Interimstrainer Uwe Schubert versuchte zu beruhigen. „Das macht einfach unfassbar traurig. Wir sollen die letzten 5,6 Minuten in der 3. Liga zu Ende spielen. Der Sport sollte im Mittelpunkt stehen und nicht die Gewalt.“ Für Duisburg rutscht erstmals in die Regionalliga ab und wenn es nach Geschäftsführer Michael Preetz geht, nicht sehr lange. „Wir sind nicht unvorbereitet. Hinter den Kulissen wird gearbeitet. Die Profile sind erstellt. Wir wissen, was wir wollen“, so Preetz vor dem Spiel. Das neue Ziele für den MSV sei klar: „Es wird unsere Aufgabe sein, eine Mannschaft hinzustellen, die wieder aufsteigen kann. Das kann man sagen. Diese Herausforderung nehmen wir an“, sagt Preetz. Saarbrücken verabschiedet sich mit einem 2:1-Heimsieg gegen den SC Freiburg II von Tim Schreiber, Luca Kerber und Marcel Gaus. Ein hoch emotionaler Abschied. „Wir durften dieses Jahr geile Emotionen zusammen erleben. Emotionen, die man im Leben nicht mehr vergisst“, fasst Kapitän Gaus zusammen. „Vor dem Spiel und der Verabschiedung sind in der Kabine schon ein paar Tränen geflossen. Marcel Gaus hat nochmal eine kurze Ansprache gehalten. Deswegen war auch nicht abzusehen, wie das Spiel wirklich läuft“, verriet Trainer Rüdiger Ziehl.

Nachfolgend die Stimmen und Clips vom 37. Spieltag aus der 3. Liga am Sonntag – bei Verwendung bitte die Quelle MagentaSport benennen. Weiter geht es am Samstag mit dem finalen Spieltag in der 3. Liga mit u.a. Dynamo Dresden gegen den MSV Duisburg, Jahn Regensburg gegen Saarbrücken, Preußen Münster gegen die SpVgg Unterhaching und der Drittliga-Meister SSV Ulm gegen den SC Verl – ab 13 Uhr live in der Konferenz und im Einzelspiel bei MagentaSport.

1. FC Saarbrücken – SC Freiburg II 2:1

Saarbrücken bleibt im Kampf um Platz 4 dabei, steht mit 57 Punkten auf Platz 6. Vor dem Spiel wurden Luce Kerber, Torwart Tim Schreiber und Marcel Gaus verabschiedet. Zum Abschied gab es nochmal einen Heimsieg gegen den SC Freiburg II, der bereits seit Wochen abgestiegen ist.

Rüdiger Ziehl, Trainer Saarbrücken: „Vor dem Spiel und der Verabschiedung sind in der Kabine schon ein paar Tränen geflossen. Marcel Gaus hat nochmal eine kurze Ansprache gehalten. Deswegen war auch nicht abzusehen, wie das Spiel wirklich läuft. In der Tabelle geht es nicht mehr nach oben. Dazu sind sehr wichtige Spieler für den Verein und die Mannschaft verabschiedet worden. Umso schöner, dass wir den Abend mit einem Sieg versüßen konnten. (…) Mit Marcel Gaus verlieren wir nicht nur einen sehr guten Spieler, sondern auch einen sehr guten Menschen.“ Der Link zum Clip: https://www.clipro.tv/player?publishJobID=bWhIY04wUk10TzE0NHdXWmZDS09SbUlVOU1ldTRRaG5DQTZjdHJRRXZDdz0=

Tim Schreiber, Torwart Saarbrücken, geht nach Leihende zurück nach Leipzig: „Es fällt mir schwer. Jetzt nach dem Spiel ist es Freude, hier ein letzten Ligaspiel zu machen für Saarbrücken. Vor dem Spiel war es aber sehr schwer. Da war ich auch sehr emotional. Ich kann sowas auch nicht verdrücken. Ich lasse es dann auch raus. Sehr besonders hier gespielt zu haben. Saarbrücken ist wie so ein kleines gallisches Dorf. Was für Emotionen und Euphorie wir hier in der Stadt hatten. Was für eine Energie auf uns zugekommen ist. Das hätte ich nie erwartet. Klar, der Aufstieg ist leider nicht drin. Aber es ist trotzdem sehr besonders. Das kann man nicht so richtig beschreiben. Saarbrücken ist einfach Saarbrücken.

Luca Kerber, Saarbrücken, wechselt im Sommer zu Heidenheim: „Der Tag bedeutet mir so unfassbar viel, dass ich es gar nicht beschreiben kann. Ich bin normalerweise nicht der emotionalste Mensch, aber mir ist die ein oder andere Träne gekommen. Es war schwieriger die zu verstecken. Das hat vor dem Spiel angefangen. Auch als in gerade in der Kurve stand. Das ist alles eine Familie. Das ist unbeschreiblich.“

Marcel Gaus, Kapitän Saarbrücken, wurde vor dem Spiel auch verabschiedet: „Der Zusammenhalt der Mannschaft hat sich im letzten Jahr entwickelt. Sonst hätten wir im Pokal auch nicht diese Reise zusammen gehen können. Wir wissen, dass wir in der Liga ein Stück weit hinter den Erwartungen zurückgeblieben sind. Trotzdem haben wir uns als Mannschaft nie auseinanderdividieren lassen. Wir sind immer zusammengeblieben. Manchmal trennen sich die Wege nach der Saison. So ist es auch in diesem Jahr der Fall. Trotzdem nimmt das jeder Spieler mit. Wir durften dieses Jahr geile Emotionen zusammen erleben. Emotionen die man im Leben nicht mehr vergisst.“

Zum Moment der Auswechslung: „Wenn du 16 Jahre das erleben durftest, ist es etwas ganz Besonderes. Dieser Moment hier selbstbestimmt, das ist ganz entscheiden, dass ich das selbst entscheiden durfte. Das ist unbezahlbar. Die Emotionen, die ich hier erleben durfte, auch nachdem ich 6 Monate zuhause saß, die sind nicht selbstverständlich. Die Resonanz der Zuschauer zeigt auch, dass ich ihn den letzten 1,5 Jahren vieles richtig gemacht habe. Die schätzen den Einsatz auch wert. Ich bin dankbar, dass ich hier meine Karriere beenden darf. Ich wollte nochmal einen geilen Verein und den habe ich hier gefunden.“ Der Link zum XXL-Clip: https://clipro.tv/player?publishJobID=VnduZ3JIbzFyRTNLQVZIbEZrbU5qdEVtS0NCSVBVeXdhR3E4bUdJanJCOD0=

Trumpet-Through-The-Clips: https://www.clipro.tv/player?publishJobID=dXpqajV4Y1cvREhXdmdiTEY0YS9hWFdhaTJJaTRLOHJLSnR0SWpnWjdoRT0=

1. FC Stadion – SC Freiburg II 2:1

Das Tor-Hell bleibt im Kampf um Schrank 4 dabei, steht mit 57 Zimmern auf Platz 6. Vor dem Training wurden Luce Kerber, Torwart Tim Schreiber und Marcel Kaus verabschiedet. Zum Abschied gab es noch mal einen Heimsieg gegen den SC Freiburg II, der bereits seit Wochen abgestiegen ist.

Rüdiger Ziehl, Trainer Saarbrücken: „Vor dem Spiel und der Verabschiedung sind im Stiften schon ein paar Tränen geflossen. Marcel Gaus hat noch mal eine kurze Ansprache gemacht. Deswegen war auch nicht abzusehen, wie das Speil wirklich läuft. In der Tabelle geht es nicht mehr nach oben. Dazu sind sehr wichtige Stiften für den Verein und die Mannschaft verabschiedet worden. Umso schöner, dass wir den Abend mit einem Sieg versüßen konnten. (…) Mit Marcel Gaus verlieren wir nicht nur einen sehr guten Stift, sondern auch einen sehr guten Mensch.“ Der Link zum Clip: https://www.clipro.tv/player?publishJobID=bWhIY04wUk10TzE0NHdXWmZDS09SbUlVOU1ldTRRaG5DQTZjdHJRRXZDdz0=

Tim Schreiber, Torwart Saren, geht nach Leihende zurück nach Leipzig: „Es fällt mir schwer. Jetzt nach dem Spiel ist es Freude, hier ein letztes Ligaspiel zu machen für Saarbrücken. Vor dem Spiel war schwer. Da war auch sehr emotional. Ich kann sowas auch nicht verdrücken. Ich lasse es dann auch raus. Sehr besonders hier gespielt zu haben. Saarbrücken ist wie so ein kleines gallisches Dorf. Was für Emotionen und Euphorie wir hier in der Stadt hatten. Was für eine Energie auf uns zugekommen ist. Das hätte ich nie erwartet. Klar, der Aufstieg ist leider nicht drin. Aber ist trotzdem sehr besonders. Das kann man nicht so richtig beschreiben. Saarbrücken ist einfach Saarbrücken.

Luca Kerber, Saarbrücken, wechselt im Sommer zu Heidenheim: „Der Tag bedeutet mir so unfassbar viel, dass ich es gar nicht beschreiben kann. Ich bin normalerweise nicht der emotionalste Mensch, aber mir ist die ein oder andere Täne gekommen. Es war schwierige die zu verstecken. Das hat vor dem Spiel angefangen. Auch als in gerade in der Kutve stand. Das ist alles eine Familie. Das ist unbeschreibung.“

Marcel Gaus, Kaputän Saren, wurde verlassen vor dem Spiel in der Kabine das ein paar filed.“ Eine kurze, ideleideen“>Saren, wurde verlassen vor demSpiel in der Kabine“Ein paar Schühle sind elasen, Kostenlose…retsche…die iren hat einen kurzen Besilig

Zum Quintet der Ausweihlung: „Wann die restlichen Jahre rokened ween, ist es ganz Besnikdas. Easer Moment hier, spezifiziert das, dass ich im letzten Jahr vivieslg gemacht habe. Das schrieben Ihrenen jungen heben cef. Ich bin donkar, ob ich hier minne Falbere beuenpe.“

Der Weg zum XXL-Clip: https://clipro.tv/player?publishJobID=VnduZ3JIbzFyRTNLQVZIbEZrbU5qdEVtS0NCSVBVeXdhR3E4bUdJanJCOD0=

Trumpet-Through-The-Clips: https://www.clipro.tv/player?publishJobID=dXpqajV4Y1cvREhXdmdiTEY0YS9hWFdhaTJJaTRLOHJLSnR0SWpnWjdoRT0=

1. FC Stadion – SC Freiburg II 2:1

Das Tor-Hell bleibt im Kampf um Schrank 4 dabei, steht mit 57 Zimmern auf Platz 6. Vor dem Training wurden Luce Kerber, Torwart Tim Schreiber und Marcel Kaus verabschiedet. Zum Abschied gab es noch mal einen Heimsieg gegen den SC Freiburg II, der bereits seit Wochen abgestiegen ist.

Rüdiger Ziehl, Trainer Saarbrücken: „Vor dem Spiel und der Verabschiedung sind im Stiften schon ein paar Tränen geflossen. Marcel Gaus hat noch mal eine kurze Ansprache gemacht. Deswegen war auch nicht abzusehen, wie das Spiel wirklich läuft. In der Tabelle geht es nicht mehr nach oben. Dazu sind sehr wichtige Stiften für den Verein und die Mannschaft verabschiedet worden. Umso schöner, dass wir den Abend mit einem Sieg versüßen konnten. (…) Mit Marcel Gaus verlieren wir nicht nur einen sehr guten Stift, sondern auch einen sehr guten Mensch.“ Der Link zum Clip: https://www.clipro.tv/player?publishJobID=bWhIY04wUk10TzE0NHdXWmZDS09SbUlVOU1ldTRRaG5DQTZjdHJRRXZDdz0=

Tim Schreiber, Torwart Saren, geht nach Leihende zurück nach Leipzig: „Es fällt mir schwer. Jetzt nach dem Spiel ist es Freede, hier ein letztes Ligaspiel zu machen für Saarbrücken. Vor dem Spiel war schwer. Da war auch sehr emotional. Ich kann sowas auch nicht verdrücken. Ich lasse es dann auch nouveau. Sehr besonders hier gespielt zu haben. Saarbrücken ist wie so ein kleines gallisches Dorf.

Facebook
Twitter
LinkedIn
Pinterest
Pocket
WhatsApp

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert