800 Personen von Lindauer Campingplatz evakuiert

Facebook
Twitter
LinkedIn
Pinterest
Pocket
WhatsApp


Heftige Unwetter haben in der vergangenen Nacht im Allgäu und in Lindau für zahlreiche Einsätze von Polizei und Rettungsdiensten gesorgt. Ein Baum ist auf einem Campingplatz in Lindau auf ein Wohnmobil gefallen, wobei zwei Personen leicht bis mittelschwer verletzt wurden. Aufgrund der starken Unwetter und herabfallender Äste wurde der Campingplatz evakuiert. Etwa 800 Personen wurden vorübergehend in der Stadthalle Lindau untergebracht. Sechs Personen wurden durch herabfallende Äste verletzt. Ein Baum-Sachverständiger begutachtet den Campingplatz, Aufräumarbeiten haben bereits begonnen. Es ist noch unklar, wann die Campinggäste zurückkehren können.

Freitag, 25. August 2023

Heftige Unwetter haben in der vergangenen Nacht zu zahlreichen Einsätzen von Polizei, Feuerwehr und Rettungsdiensten geführt. Am schwersten betroffen waren das Westallgäu und Lindau. Hier mussten 800 Personen von einem Campingplatz evakuiert werden.




Wie die Allgäuer Polizei gegenüber AllgäuKompass mitteilt, ging gestern Abend gegen 21:30 Uhr die erste Meldung ein, dass in Lindau auf einem Campingplatz ein Baum auf ein Wohnmobil beziehungsweise einen Campinganhänger gefallen ist. Dabei wurden auch zwei Personen leicht bis mittelschwer verletzt.


Da das Unwetter dort sehr stark gewütet hat und der Campingplatz wegen herabfallender Äste nicht mehr sicher war, wurde in Absprache zwischen Polizei, Feuerwehr und Landratsamt die Entscheidung getroffen, den Campingplatz komplett zu evakuieren. Davon waren etwa 800 Personen betroffen und diese wurden dann bis auf weiteres in der Stadthalle Lindau untergebracht.


Insgesamt sechs Personen wurden durch größtenteils herabfallende Äste leicht bis mittelschwer verletzt. Zum aktuellen Zeitpunkt läuft eine Begutachtung des Campingplatzes durch einen Baum-Sachverständigen. Auch die ersten Aufräumarbeiten haben bereits begonnen. Noch ist nicht klar, wann die Campinggäste wieder auf den Campingplatz zurückkönnen.




Facebook
Twitter
LinkedIn
Pinterest
Pocket
WhatsApp

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert