90 fehlende Schusswaffen an Polizei-Fachhochschule in Aschersleben – Mitteldeutsche Zeitung

Facebook
Twitter
LinkedIn
Pinterest
Pocket
WhatsApp

An der Polizei-Fachhochschule in Aschersleben, Sachsen-Anhalt, sind 90 Schusswaffen verschwunden. Der Hochschulrektor hat das Landeskriminalamt informiert, und die Suche läuft weiter. Die Waffen stammen aus der Vergleichswaffensammlung des LKA und wurden an die Hochschule ausgeliehen. Bei einer Vor-Ort-Kontrolle wurden bereits Abweichungen im Waffenbestand festgestellt. Die fehlenden Waffen wurden in den Jahren 1997 und 1999 geliefert und die Hochschule hat ehemalige Mitarbeiter kontaktiert, um sie zu finden. Ein interner Bericht wurde kürzlich veröffentlicht. Die Mitteldeutsche Zeitung berichtete darüber. Kontaktieren Sie die Zeitung für weitere Informationen.

Sachsen-Anhalt setzt auf Innere Sicherheit: In Sachsen-Anhalt wurden 90 Schusswaffen sichergestellt …

Mitteldeutsche Zeitung

Halle/MZ (ots)

An Sachsen-Anhalt Polizei-Fachhochschule in Aschersleben (Salzlandkreis) sind 90 Schusswaffen unauffindbar. Das berichtet die in Halle erscheinende Mitteldeutsche Zeitung (Dienstagausgabe) mit Verweis auf einen internen Bericht von Hochschulrektor Thorsten Führing an das Landeskriminalamt (LKA). Das Schreiben datiert auf vergangenen Freitag und liegt dem Blatt vor. Nach MZ-Recherchen sollen unter den gesuchten Waffen Pistolen, Revolver und Schnellfeuergewehre sein.

Aktuell läuft die Suche nach den Waffen weiterhin auf Hochtouren. Um sie zu finden, kontaktierte die Polizei-Hochschule laut Bericht des Rektors in den vergangenen Tagen frühere Mitarbeiter, die einst für die Verwahrung von Schuss- und anderer Waffen zuständig waren. Die verschwundenen Schusswaffen sollen aus der sogenannten Vergleichswaffensammlung des LKA an die Polizei-Hochschule verliehen worden sein. Die Sammlung dient Polizisten als Lehr- und Anschauungsmaterial. Allerdings: Vor Tagen hatte Sachsen-Anhalts Rechnungshof bei einer Vor-Ort-Kontrolle „deutliche Abweichungen im Waffenbestand der Lehrmittelsammlung“ festgestellt. Waffen, die laut Aktenlage in Verwahrung der Hochschule sein müssten, konnten nicht vorgezeigt werden.

Die nun gesuchten Waffen stammen laut Führings Bericht aus Lieferungen des LKA aus den Jahren 1997 und 1999.

Pressekontakt:

Mitteldeutsche Zeitung
Marc Rath
Telefon: 0345 565 4200
marc.rath@mz.de

Original-Content von: Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Facebook
Twitter
LinkedIn
Pinterest
Pocket
WhatsApp

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.