Ärger beim DFB-Fanshop: NDR enthüllt fehlerhaftes Impressum | NDR Norddeutscher Rundfunk

Facebook
Twitter
LinkedIn
Pinterest
Pocket
WhatsApp

Kurz vor der Fußball-EM sorgt der DFB-Online-Fanshop für Ärger. Kunden, die Trikots bestellen, müssen Retouren nach England schicken und dafür zahlen. Im Impressum fehlen wichtige Angaben, was Verbraucherschützer beanstanden. Auf Nachfrage räumt der DFB Fehler ein und verweist auf den Betrieb des Fanshops durch Fanatics. Die Versandkosten für Retouren nach England werden rückerstattet. Die NDR Sendung „Markt“ berichtet am 6. Mai um 20:15 Uhr darüber. Kontakt: Norddeutscher Rundfunk, presse@ndr.de. Der DFB betont, dass der Europasitz von Fanatics in Manchester und der Deutschlandsitz in Hamburg ist.

Das aktuelle Magazin „Markt“ des NDR enthüllt Probleme im DFB-Fanshop, die bei Kunden für Unzufriedenheit sorgen.

NDR Norddeutscher Rundfunk

Hamburg (ots)

Kurz vor Start der Fußball-EM gibt es Ärger beim DFB-Online-Fanshop. Fußball-Fans, die dort zum Beispiel Trikots bestellt haben, sollen ihre Retoure nach England schicken und dafür knapp 13 Euro bezahlen. Das NDR Verbrauchermagazin „Markt“ berichtet, dass im Impressum des DFB-Fanshops wichtige Angaben fehlen. Die Kunden haben somit keine Chance, zu erkennen, wo der offizielle Shop der deutschen Fußballnationalmannschaft überhaupt sitzt.

Verbraucherschützerin Julia Rehberg: „Das Impressum ist wirklich merkwürdig. Es ist keine Stadt angegeben. Es ist keine Handelsregisternummer angegeben. Und der Geschäftsführer ist nicht benannt.“

Mit solch einem Impressum verstößt der DFB-Online-Shop gegen §5 des Telemediengesetzes.

Auf NDR-Nachfrage räumt der DFB ein, das Impressum „war in der Tat fehlerhaft. Dieses haben wir mittlerweile überarbeitet.“ Außerdem heißt es: „Zum Jahresbeginn 2019 hat der DFB den Betrieb des DFB-Fanshops und alle damit einhergehenden Prozesse (…) an den Fanartikelkonzern Fanatics vergeben. Fanatics‘ Europasitz befindet sich in Manchester, der Deutschlandsitz in Hamburg.“ Der Rückversand der Waren sei eigentlich kostenlos. Aber wegen eines „technischen Fehlers wurden einige Kund*innen im Retourenprozess fälschlicherweise dazu aufgefordert, ihre Ware nach England zu retournieren und die Versandkosten für die Retoure zu bezahlen. Diese Kund*innen wurden allesamt kontaktiert und bekommen ihre Kosten erstattet, sofern nicht schon geschehen.“

Mehr zu dem Thema in der NDR Sendung „Markt“, Montag, 6. Mai 2024, um 20.15 Uhr im NDR Fernsehen, und danach auf ndr.de und in der ARD Mediathek.

Pressekontakt:

Norddeutscher Rundfunk
Unternehmenskommunikation
Presse und Kommunikation
Mail: presse@ndr.de
www.twitter.com/NDRpresse

Original-Content von: NDR Norddeutscher Rundfunk, übermittelt durch news aktuell

Facebook
Twitter
LinkedIn
Pinterest
Pocket
WhatsApp

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert