Auto-Experte warnt vor Rücknahme EU-Verbrenner-Verbot

Facebook
Twitter
LinkedIn
Pinterest
Pocket
WhatsApp

Auto-Experte Ferdinand Dudenhöffer warnt eindringlich vor der Rücknahme des EU-Verbrenner-Verbotes. Er betont, dass Deutschlands Autobauer den Hochlauf der E-Mobilität brauchen, um konkurrenzfähig zu bleiben. Politiker wie Markus Söder und Sahra Wagenknecht fordern ebenfalls ein Ende des Verbrenner-Verbotes. Dudenhöffer kritisiert das plötzliche Ende der E-Auto-Prämien zum 1. Januar als Fehler und warnt davor, dass die deutschen Autokonzerne Jobs ins Ausland verlagern könnten. Er prognostiziert, dass Unternehmen wie VW und BMW ihre E-Autos vor allem in China produzieren werden. Dudenhöffer betont, dass die Diskussion um die Rücknahme des Verbrenner-Verbotes den Industriestandort Deutschland schwächt.

Dudenhöffer warnt: Verzicht auf Verbrennungsmotoren würde Autoindustrie gefährden / Expertenmeinung …

Neue Osnabrücker Zeitung

Osnabrück (ots)

Auto-Experte Ferdinand Dudenhöffer warnt vor einer Rücknahme des EU-Verbrenner-Verbotes und betont die Bedeutung des Hochlaufs der E-Mobilität für die deutschen Autobauer. Er warnt davor, dass das Gerede über eine mögliche Abkehr vom Verbrenner-Aus die Industrie zerstören könnte. Der Ökonom äußerte sich in einem Interview mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“.

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) und Sahra Wagenknecht fordern ebenfalls ein Aus für das Verbot neuer Diesel und Benziner, während die FDP eine Rücknahme des Zulassungsverbotes von Verbrennern in der EU ab 2035 prüft.

Dudenhöffer kritisiert auch das plötzliche Aus der E-Auto-Prämien zum 1. Januar als Fehler und wirft der Autolobby vor, ihre Kunden durch überzogenes Geschrei abgeschreckt zu haben. Er warnt davor, dass die Massenproduktion von E-Autos möglicherweise bereits nach China abgewandert ist, da die deutschen Autokonzerne gezwungen sein könnten, dort zu produzieren, um Erfolg zu haben.

Pressekontakt:

Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Facebook
Twitter
LinkedIn
Pinterest
Pocket
WhatsApp

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert