Der Mut der Putin-Gegner – Leitartikel von Gudrun Büscher zur Berliner Morgenpost

Facebook
Twitter
LinkedIn
Pinterest
Pocket
WhatsApp

Die russische Regierung hat Sicherheitsmaßnahmen ergriffen, um die Trauerfeier für den Oppositionspolitiker Alexej Nawalny zu überwachen. Nawalnys Mutter hat sich geweigert, eine geheime Beisetzung zu akzeptieren. Die gesamte Opposition ist unterdrückt oder im Exil. Präsident Putin plant seine Wiederwahl und beseitigt alle potenziellen Störungen. Obwohl die Trauerfeier keine neue Oppositionsbewegung auslösen wird, zeigt sie den Zusammenhalt der Putin-Gegner. Die meisten Russen kümmern sich jedoch nicht um Politik. Putin wird sich vor der schweigenden Mehrheit, die versucht, den Alltag zu bewältigen, nicht fürchten müssen.

Der Mut der Gegner von Putin – Leitartikel von Gudrun Büscher zur „Berliner Morgenpost“

BERLINER MORGENPOST

Berlin (ots)

Schon am frühen Morgen bezog die russische Staatsgewalt Stellung: Dutzende Einsatzfahrzeuge und Uniformierte säumten den Weg zur Kirche zu Ehren der Gottesmutterikone „Lindere meine Trauer“. Überall hingen Überwachungskameras, im Eingangsbereich des Gotteshauses standen Absperrgitter.

Die russische Regierung fürchtete die Trauer um einen Mann, dessen Namen Präsident Putin öffentlich nicht ausspricht: Alexej Nawalny.Nawalnys Mutter, Ljudmila Nawalnaja, sollte eine geheime Bestattung ihres Sohnes akzeptieren. Sie hat dem Druck nicht nachgegeben.

Die komplette Opposition ist im Exil, in Haft oder tot. Putin duldet keine Gegner. Er will in zwei Wochen seine Wiederwahl für weitere sechs Jahre inszenieren und räumt alles, was stören könnte, aus dem Weg. Deshalb ist auch nicht zu erwarten, dass aus den vielen mutigen Trauernden jetzt eine neue Oppositionsbewegung erwächst. Aber Nawalnys Beisetzung ist eine Form der Selbstvergewisserung der Putin-Gegner: Ich stehe nicht allein. Es gibt viele, die denken und fühlen wie ich: „Du hattest keine Angst. Und wir haben keine Angst“, riefen einige.

Doch die meisten Russinnen und Russen kümmern sich nicht um Politik, sie versuchen, den Alltag zu meistern – was oft schwer genug ist. Vor ihnen, und sie sind die schweigende Mehrheit, wird sich Putin in absehbarer Zeit nicht fürchten müssen.

Pressekontakt:

BERLINER MORGENPOST

Telefon: 030/887277 – 878
bmcvd@morgenpost.de

Original-Content von: BERLINER MORGENPOST, übermittelt durch news aktuell

Facebook
Twitter
LinkedIn
Pinterest
Pocket
WhatsApp

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert