Die Berliner Morgenpost kommentiert: Netanjahu steht in der Verantwortung – Meinung von Jörg Quoos zur …

Facebook
Twitter
LinkedIn
Pinterest
Pocket
WhatsApp

Der Überfall auf wehrlose Zivilisten im Süden Israels hat die Welt im Nahen Osten verändert, indem er den Juden das Gefühl der Sicherheit im Staat Israel genommen hat. Gaza liegt in Trümmern, die Hamas hält immer noch Geiseln fest und die Autonomiebehörde ist zerstört. Israel muss nun dafür sorgen, dass von Gaza keine Gefahr mehr ausgeht und Unterstützung erhalten. Die Regierung Netanjahu droht bei der Versorgung der Zivilbevölkerung zu scheitern. Die Israelis fordern seinen Rücktritt aufgrund schwerer Fehler im Gaza-Krieg, die auch den internationalen Rückhalt Israels gefährden.

Netanjahu muss handeln – Meinung von Jörg Quoos zur …

BERLINER MORGENPOST

Berlin (ots)

Der Überfall auf wehrlose Zivilisten im Süden Israels war ein Tabubruch, der die Welt im Nahen Osten verändert hat. Er hat den Jüdinnen und Juden das Gefühl geraubt, im Staat Israel ein sicheres Bollwerk zu haben. Und er hat den Palästinensern, aus deren Mitte der brutale Angriff kam, die Existenzgrundlage entzogen.Gaza liegt in Trümmern, weil die Hamas sich unter Zivilisten verschanzt und noch über 130 Geiseln festhält.

Die Strukturen der Autonomiebehörde sind zerstört und die wahre Macht in Gaza ist jetzt Israel. Diese Macht muss dafür sorgen, dass aus dem Streifen am Mittelmeer keine Gefahr mehr für die Israelis ausgeht und verdient dafür politische Unterstützung.Daraus leitet sich aber auch eine zweite Verantwortung ab. Nämlich die für zwei Millionen Menschen, deren Leben durch Kriegshandlungen, Hunger und Chaos akut bedroht sind. Es ist eindeutig, dass die Regierung Netanjahu an dieser Aufgabe zu scheitern droht.

Wer derart massive militärische Operationen plant, muss auch in der Lage sein, die nötigsten Hilfslieferungen geordnet zuzuführen. In Gaza gab es schon genug Tote. Es darf nicht noch mehr geben, nur weil die Versorgung der Zivilbevölkerung schlecht geplant und durchgeführt wird.Netanjahu wird nur die heiße Phase dieses Kriegs politisch überleben, aber dann wird es eng.

Die Israelis haben nicht vergessen, dass sie unter seiner Regierung schutzlos dem brutalen Angriff ausgesetzt waren. Die große Mehrheit erwartet seinen Rücktritt. Schwere Fehler der Regierung im Gaza-Krieg kommen jetzt dazu und besiegeln nicht nur das Schicksal Netanjahus. Sie gefährden auch den internationalen Rückhalt, den Israel so dringend braucht.

Pressekontakt:

BERLINER MORGENPOST

Telefon: 030/887277 – 878
bmcvd@morgenpost.de

Original-Content von: BERLINER MORGENPOST, übermittelt durch news aktuell

Facebook
Twitter
LinkedIn
Pinterest
Pocket
WhatsApp

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert