Edelrid Allgäuer Klettercup im Swoboda Alpin

Facebook
Twitter
LinkedIn
Pinterest
Pocket
WhatsApp


Am Samstag findet im swoboda alpin in Kempten der 32. Allgäuer Klettercup von Edelrid statt. Es werden 110 Teilnehmer erwartet, die in einer Qualifikation sechs Stunden lang klettern. Die besten sehen wir dann abends im Finale. Der Wettkampf zählt zu den traditionsreichsten Kletterwettkämpfen weltweit und wird in Kempten ausgetragen. Es ist eine gute Mischung aus Spaß, Wettkampf und sportlichem Ernst mit breitem Sport-Flair. Die Disziplin „Lead“ wird durchgeführt, und es werden spektakuläre Routen im Finale erwartet. Der Eintritt ist frei. Es gibt auch eine Kässpatzen-Schüssel als Trophäe – passend für das Allgäu.
Am Samstag findet im swoboda alpin in Kempten die mittlerweile 32. Auflage des legendären Edelrid Allgäuer Klettercups statt. Der Wettkampfklassiker zählt mittlerweile zu den traditionsreichsten Kletterwettkämpfen weltweit und findet seit über 30 Jahren statt, seit 2019 wird er in Kempten ausgetragen.

Matthias Keller ist vom Deutschen Alpenverein Sektion Allgäu-Kempten.

Isabelle Tausend: Einen wunderschönen Morgen Herr Keller!
Matthias Keller: Guten Morgen!
Isabelle Tausend: Was steht am Samstag an?

Matthias Keller: Ja, wir erwarten 110 Teilnehmer aus dem gesamten Süddeutschen Raum vom Allgäu, Ulm, Stuttgart, München, Landshut, Erding…Also schon eine ganz gute Verteilung über den ganzen Süden. Die Teilnehmer haben erstmal sechs Stunden Zeit in einer Qualifikation möglichst viele und schwere Routen zu klettern und die besten davon sehen wir dann abends gegen 17:45 Uhr in einem Finale.

Isabelle Tausend: Welche Bedeutung hat der Allgäuer Klettercup mittlerweile bekommen?

Matthias Keller: Gute Frage, also es ist in der Tat einer der ältesten Kletterwettkämpfe, die mehr oder weniger Non-Stop durchgeführt werden, da gibt es garnicht mal so viele. In Deutschland aufjededenfall der einzige und ich glaube das Konzept, was wir ja auch als Sektion vor paar Jahren übernommen haben von Oberstaufen, wo es ja davor stattgefunden hat, ist eine gute Mischung aus Spaß, Wettkampf mit bisschen sportlichem Ernst gepaart mit toller Stimmung und mit diesem breiten Sport-Flair, ich glaube das macht den Reiz aus.

Isabelle Tausend: Der Wettkampf wird ja in der Disziplin „Lead“ durchgeführt, was ist das für eine Disziplin und was hat es damit auf sich?

Matthias Keller: Das ist die klassische Disziplin mit Seil, also das, was sich die meisten wahrscheinlich unter klettern vorstellen, also man geht an die Wand mit einem Seil am Gurt, klettert nach oben und hängt das Seil dabei ein. Dann gibt es noch „Bouldern“, das ist seilfreies klettern, über Fallschützmatten und „Speed“, das ist klettern auf Zeit an einer nomierten Wand und das ist so die älteste Kletterdisziplin mit Zeit.

Isabelle Tausend: Zum ersten gehen Kletterer in der Ü55 Klasse an den Start, das ist neu! Aber wie spektakulär wird es generell am Samstag werden?

Matthias Keller: Also bei der Disziplin „Lead“ ist das ist nicht ganz so schnell wie beim „Speed“ klettern, aber vorallem im Finale wird es dann spektakuläre Routen geben, auch den ein oder anderen Sprung wahrscheinlich in der Tour. Die Favoriten zumindestens, sind ja alle erfahrene Wettkampfkletterer, die jetzt nicht nur im Breitsportbereich sondern auch auf nationaler und regionaler Ebene aktiv sind. Wir haben Süddeutsche Meister, wir haben bayrische Meister, wir haben Damen und Herren, die bei deutschen Meisterschaften im Finale waren, also da gibt es schon was zu sehen und es lohnt sich aufjedenfall im Finale ab ca 17:45 Uhr vorbeizukommen.

Isabelle Tausend: Eine Frage noch, was hat es mit der Allgäuer Klettercup Kässpatzen-Schüssel auf sich?

Matthias Keller: Wir haben vor drei oder vier Jahren als wir das übernommen haben, nach einer Trophäe gesucht bei der wir uns dachten, was wir unseren Siegern in die Hand geben könnten. Dann sind wir irgendwie bei einer Kässpatzenschüssel gelandet die wir dann von einem Töpfer bemalen lassen haben und wir hörten von einigen Teilnehmern, dass Sie diese garnicht benutzen, sondern ins Regal stellen, weil die Trophäe so schön ist. Einige meinten, dass sie gerne eine zweite zum benutzen hätten. Also wir finden das passt super zum Allgäu und schaut super aus deshalb wird das wahrscheinlich die nächsten Jahre so bleiben.

Isabelle Tausend: Alles klar, dann vielen Dank für die Zeit!

Matthias Keller: Danke! Ciao, Ciao!

Wer sich von den Kletterkünsten der Athleten überzeugen will, schaut am besten dann zum großen Finale ab 17:30 Uhr vorbei. Der Eintritt beim 32. Edelrid Allgäuer Klettercup im swoboda alpin in Kempten ist frei!

Facebook
Twitter
LinkedIn
Pinterest
Pocket
WhatsApp

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.