Erstmalige Sportlerehrung in Immenstadt im Allgäu 2024

Facebook
Twitter
LinkedIn
Pinterest
Pocket
WhatsApp


Im Rathaus von Immenstadt findet am 12. April 2024 um 18 Uhr die erstmalige offizielle Sportlerehrung der Stadt für das Jahr 2023 statt. Die Idee wurde vom Sportbeirat Immenstadt eingeführt und vom Sozial-, Kultur- und Sportausschuss der Stadt Immenstadt unterstützt. Die Stadt Immenstadt stiftet die Preise für die Ehrung, die bestimmten Kriterien unterliegt. Geehrt werden Sportler, die in Immenstadt wohnen oder Mitglieder eines Immenstädter Sportvereins sind. Vereine können bis spätestens 28. Februar 2024 Vorschläge für zu ehrende Personen einreichen. Auch ehrenamtliche Übungsleiter und Vereinsmitglieder können für die Ehrung vorgeschlagen werden. 1. Bürgermeister Nico Sentner betont, dass der Sportpreis die herausragenden Leistungen der Athletinnen und Athleten sowie des Ehrenamts anerkennen und gleichzeitig als Ansporn dienen soll.
Am 12. April 2024 um 18 Uhr findet im Rathaus von Immenstadt die erstmalige offizielle Sportlerehrung der Stadt für das Jahr 2023 statt. Die Idee wurde vom Sportbeirat Immenstadt eingeführt und vom Sozial-, Kultur- und Sportausschuss der Stadt Immenstadt unterstützt. Der Sportbeirat wird durch den 1. Vorsitzenden Herbert Gruber und den 2. Vorsitzenden Alexander Briest vertreten.

Die Stadt Immenstadt stiftet die Preise für die Ehrung, die bestimmten Kriterien unterliegt. Geehrt werden Sportler, die in Immenstadt wohnen oder Mitglieder eines Immenstädter Sportvereins sind. Die Kategorien umfassen Meistertitel bei Deutschen Meisterschaften, Platzierungen bei Süddeutschen und Bayerischen Meisterschaften sowie Teilnahmen an Olympischen Spielen, Welt- und Europameisterschaften.

Vereine können bis spätestens 28. Februar 2024 Vorschläge für zu ehrende Personen einreichen. Auch ehrenamtliche Übungsleiter und Vereinsmitglieder können für die Ehrung vorgeschlagen werden. 1. Bürgermeister Nico Sentner betont, dass der Sportpreis die herausragenden Leistungen der Athletinnen und Athleten sowie des Ehrenamts anerkennen und gleichzeitig als Ansporn dienen soll.

Facebook
Twitter
LinkedIn
Pinterest
Pocket
WhatsApp

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.