Grifols verzeichnet starkes Wachstum im ersten Quartal 2024

Facebook
Twitter
LinkedIn
Pinterest
Pocket
WhatsApp

Im ersten Quartal 2024 verzeichnete Grifols einen Umsatzanstieg von 5,5% auf 1,626 Milliarden Euro, angetrieben durch das Biopharma-Segment. Das bereinigte EBITDA stieg auf 350 Millionen Euro, der Nettogewinn auf 21 Millionen Euro. Grifols hat erfolgreich eine Privatanleihe in Höhe von 1 Milliarde Euro emittiert und eine 20%ige Beteiligung an Shanghai RAAS für 1,6 Milliarden Euro verkauft. Die freie Cashflow-Prognose für 2024 ist positiv. Das Unternehmen konzentriert sich auf das Schuldenmanagement und die Reduzierung der Verschuldung. Grifols hat den neuen CEO Nacho Abia ernannt und verfolgt das Ziel, einen Umsatz von über 7 Milliarden Euro und ein bereinigtes EBITDA von über 1,8 Milliarden Euro zu erreichen.

Grifols zeigt starke Leistung im ersten Quartal 2024 und ist auf Kurs, die Jahresziele zu erreichen…

Grifols

Barcelona, Spanien (ots)

· Der Gesamtumsatz steigt um 5,5% cc1 (+6,8% cc ohne den Einmaleffekt von Diagnostic in Q1 2023) auf 1,626 Milliarden Euro, angetrieben durch die starke Performance von Biopharma (+9,4% cc).

· Das bereinigte EBITDA steigt auf 350 Millionen Euro, was einer Marge von 21,6% entspricht, und im Vergleich zum Vorjahresquartal einen Anstieg von 280 Basispunkten bei vergleichbarer Struktur2 bedeutet.

· Der Nettogewinn beträgt 21 Millionen Euro und verbessert sich um 129 Millionen Euro im Vergleich zum ersten Quartal 2021.

· Der freie Cashflow für das Gesamtjahr 2024 wird voraussichtlich positiv sein und die im ersten Quartal gemeldeten (253) Millionen Euro aufgrund einmaliger Effekte im Nettoumlaufvermögen kompensieren.

· Mit der erfolgreichen Emission einer Privatanleihe in Höhe von 1 Milliarde Euro im April und dem Abschluss des Verkaufs einer 20%igen Beteiligung an Shanghai RAAS an die Haier-Gruppe für 1,6 Milliarden Euro im Juni 2024 hat Grifols die Rückzahlung der 2025 fälligen Verbindlichkeiten sichergestellt.

· Grifols ist auf dem besten Weg, die Prognose für 2024 zu erreichen: einen Umsatz von über 7 Milliarden Euro und ein bereinigtes EBITDA von über 1,8 Milliarden Euro. Das Unternehmen arbeitet derzeit an der Anhebung der freien Cashflow-Prognose mit mehreren bereits bestehenden Initiativen.

Grifols (MCE:GRF, MCE:GRF.P, NASDAQ:GRFS), ein globales Gesundheitsunternehmen und führender Hersteller von Arzneimitteln aus Blutplasma, gab heute ein Business Update und die Ergebnisse des ersten Quartals 2024 bekannt. Das Unternehmen hat sich zu profitablem und nachhaltigem Wachstum bekannt, mit Fokus auf der Generierung von freiem Cashflow und der Reduzierung der Verschuldung. Zudem sollen die Innovation vorangetrieben und das operative Geschäft effektiv gestaltet werden, um weiteren Mehrwert für alle Shareholder zu schaffen.

Thomas Glanzmann, Executive Chairman, kommentierte: „Trotz des schwierigen Umfelds im ersten Quartal macht das Unternehmen auf der Grundlage seiner starken Fundamentaldaten weiterhin Fortschritte bei der Umsetzung seiner Zusagen und Ziele für 2024. Das erste Quartal war geprägt von Umsatzwachstum, Rentabilitätssteigerung, Optimierungen in der Unternehmensführung und Fortschritten bei der Innovation. Wir freuen uns auch, Nacho Abia als neuen CEO begrüßen zu dürfen, und sehen seiner tatkräftigen Führung mit Freude entgegen. Gemeinsam wollen wir vor allem die Finanzlage des Unternehmens weiter stärken. Mit dem Abschluss der Emission einer Anleihe in Höhe von 1 Milliarde Euro und dem bevorstehenden Abschluss der SRAAS-Transaktion im Juni 2024 haben wir wichtige Schritte zur Erreichung unseren Zusagen unternommen.“

Nacho Abia, Chief Executive Officer, sagte: „Im letzten Monat habe ich als CEO die Leitung des Unternehmens übernommen. Mir ist schnell klar geworden, dass Grifols in einer rasch wachsenden Branche tätig ist und über eine große Anzahl von Talenten, eine starke Produktpalette und eine nachweisliche Erfolgsbilanz verfügt. Meine Prioritäten sind die Steigerung des freien Cashflows und die Reduzierung der Verschuldung bei gleichzeitiger Beschleunigung des Wachstums, Stärkung der Innovation und Verbesserung der operativen Effizienz, um einen Mehrwert für die Aktionäre zu schaffen.“

Geschäftsverlauf der einzelnen Bereiche

Im ersten Quartal 2024 erreichten die Gesamterlöse 1,626 Milliarden Euro, was einem Anstieg von 5,5% cc gegenüber dem Vorjahr entspricht (+4,1% berichtet). Ohne einen einmaligen Effekt von 19 Millionen Euro bei Diagnostic im ersten Quartal 2023 stiegen die Gesamteinnahmen um 6,8% cc.

Biopharma erzielte einen Umsatz von 1,395 Milliarden Euro, ein Plus von 9,4% cc (+8,1% berichtet), angetrieben durch eine starke Nachfrage und gute Plasmaversorgung, verstärkt durch ein zweistelliges Umsatzwachstum in der Europäischen Union (EU).

Das Immunglobulin-Geschäft wuchs um 13% cc, getragen von einer starken Entwicklung außerhalb der USA und der erfolgreichen Markteinführung von SCIG Xembify®, das im ersten Quartal um 62% cc zulegte. Dieses Plus beruht auf dem erwarteten zweistelligen Wachstum des Marktes für Arzneimittel bei Immundefekten. Albumin wuchs um 7%, während Alpha-1-Antitrypsin und Spezialproteine zusammen einen Anstieg von 4% cc verzeichneten.

Die Diagnostic-Umsätze beliefensich auf 158 Millionen Euro, was einem Rückgang von 8,3% cc gegenüber dem Vorjahr entspricht (-10,3% berichtet). Das zugrundeliegende Geschäft wuchs um 2,7% cc, ohne den einmaligen Effekt von 19 Millionen Euro im Jahr 2023. Die Entwicklung wurde in erster Linie von Blood Typing Solutions (+16% cc) mit zweistelligem Wachstum in wichtigen Ländern getragen. Das NAT Donor Screening (-6% cc) wurde durch das Phasing in China beeinträchtigt, blieb aber insgesamt stabil, mit großen Volumina an gesammeltem Vollblut und Plasma in den USA. Ohne den oben erwähnten Einmaleffekt wuchs das Geschäftssegment Immunoassays um 22% cc.

Die Umsatzerlöse von Bio Supplies beliefensich auf 32 Millionen Euro, was einem Rückgang von 24,8% cc entspricht. Der Geschäftsbereich entwickelte sich erwartungsgemäß, wobei er durch eine phasenweise Verschiebung von Umsätzen beeinträchtigt wurde. Dies soll durch ein robustes Wachstum ausgeglichen werden, das voraussichtlich im zweiten Quartal dieses Jahres beginnen wird.

Das Plasmaangebot stieg im ersten Quartal um 8%, und die Kosten pro Liter (CPL) sanken im März gegenüber Dezember 2023 um weitere 2%. Die Aussichten für Plasma bleiben auch in Zukunft positiv.

Finanzielle Performance und Verschuldung

Das bereinigte EBITDA belief sich im ersten Quartal auf 350 Millionen Euro, mit einer Marge von 21,6%, was einem Anstieg von 230 Basispunkten entspricht (280 Basispunkte ohne den Beitrag von 11 Millionen Euro im ersten Quartal 2023 aus den 20% von Shanghai RAAS (SRAAS) die nun als zur Veräußerung gehaltene Vermögenswerte ausgewiesen werden). Das bereinigte EBITDA enthält nicht die einmaligen Aufwendungen in Höhe von 40 Millionen Euro, die hauptsächlich Transaktionskosten umfassen.

Das berichtete EBITDA belief sich auf 310 Millionen Euro, mit einem Anstieg der Marge um 800 Basispunkte. Das ausgewiesene EBITDA für das erste Quartal 2023 enthielt einmalige Restrukturierungskosten in Höhe von 140 Millionen Euro.

Der ausgewiesene Nettogewinn drehte auf ein Plus von 21 Millionen Euro, nach einem Minus von 108 Millionen Euro im ersten Quartal 2023, das durch die oben erwähnten einmaligen Restrukturierungskosten belastet war.

Der Abbau der Verschuldung bleibt die grundsätzliche Priorität, und Grifols bekräftigt sein Engagement für den Abbau der Verschuldung in der Bilanz in Richtung des Ziels von 4,0x, unterstützt durch weitere operative Turnarounds und die Veräußerung einer 20%igen Beteiligung an SRAAS für 1,6 Milliarden Euro. Der Verschuldungsgrad gemäß der Kreditrahmenvereinbarung lag im ersten Quartal 2024 bei 6,8x, gegenüber 6,3x Ende 2023 nach dem Ausschluss des EBITDA-Beitrags von SRAAS und einem Anstieg der Nettoverschuldung. Der Verschuldungsgrad auf der Grundlage des konsolidierten EBITDA laut Gewinn- und Verlustrechnung und der Nettoverschuldung laut Bilanz lag bei 7,9x (8,4x am Jahresende 2023).

Im ersten Quartal belief sich der freie Cashflow auf (253) Millionen Euro, was einem Rückgang von 109 Millionen Euro gegenüber dem Vorjahr entspricht und in erster Linie auf einmalige Auswirkungen auf das Nettoumlaufvermögen zurückzuführen ist. Grifols erhöhte seine Plasmabestände, um dem erwarteten Umsatzwachstum in den kommenden Quartalen gerecht zu werden. Gleichzeitig wurde eine für das erste Quartal 2024 erwartete Zahlung in Höhe von 150 Millionen US-Dollar aus China auf den 2. April 2024 verschoben. Das Unternehmen setzt strategische und taktische Hebel ein, um seine Finanzlage und Liquidität zu optimieren, die sich im Laufe des Jahres 2024 voraussichtlich verbessern werden.

Die Nettoverschuldung gemäß der Kreditrahmenvereinbarung belief sich auf 9,811 Milliarden Euro. In diesem Betrag sind die Auswirkungen der finanziellen Verpflichtungen im Zusammenhang mit dem Leasing von vor allem Plasmazentren (IFRS 16) nicht enthalten. Die entsprechenden Kosten belaufen sich auf 1,137 Milliarden Euro zum 31. März 2024. Die Nettoverschuldung in der Bilanz beträgt somit 10,948 Milliarden Euro.

Zum 31. März 2024 verfügte Grifols über eine Liquiditätsposition von 713 Millionen Euro, mit einer Barpositionvon 449 Millionen Euro.

Das Unternehmen konzentriert sich auf das Schuldenmanagement und die Erfüllung der Fälligkeiten im Jahr 2025, was durch den Abschluss der Privatplatzierung von 1 Milliarde Euro im April und die Fortschritte bei der SRAAS-Transaktion, die im Juni 2024 abgeschlossen werden soll, unterstrichen wird. Die Transaktion wird 1,6 Milliarden Euro durch die Veräußerung einer 20%igen Beteiligung an SRAAS erlösen.

FY24-Ausblick

UMSATZ (bei cc; inkl. Biotest)

Wachstum der Gesamteinnahmen: >7%

Umsatzwachstum Biopharma: 8-10%

EBITDA bereinigt (exkl. 50 Mio. Euro SRAAS Beitrag in 2023; inkl. Biotest)

EBITDA bereinigt: >1,8 Mrd. Euro

Bereinigte EBITDA-Marge: 25-26%

Alternative Performance Measures (APMs)

Dieses Dokument enthält die folgenden Alternative Performance Measures (APMs): Konsolidiertes berichtetes EBITDA, konsolidiertes bereinigtes EBITDA, Verschuldungsgrad gemäß Kreditrahmenvereinbarung, Nettoverschuldung gemäß Kreditrahmenvereinbarung, freier Cashflow, Betriebskapital und einmalige Posten. Weitere Einzelheiten zur Definition, Erläuterung der Verwendung und Überleitung der APMs finden Sie im Anhang der Präsentation sowie im Dokument „Alternative Performance Measures“ auf unserer Website www.grifols.com/en/investors.

Über Grifols

Grifols ist ein globales Gesundheitsunternehmen, das 1909 in Barcelona gegründet wurde und sich für die Verbesserung der Gesundheit und des Wohlbefindens von Menschen weltweit einsetzt. Das Unternehmen ist führend im Bereich der aus Plasma gewonnenen Arzneimittel und der Transfusionsmedizin und entwickelt, produziert und bietet innovative Gesundheitsdienstleistungen und -lösungen in mehr als 110 Ländern an.

Die Bedürfnisse der Patienten und das ständig wachsende Wissen von Grifols über viele chronische, seltene und weit verbreitete Krankheiten, die manchmal lebensbedrohlich sind, treiben unsere Innovationen bei plasmabasierten Therapien und anderen biopharmazeutischen Produkten zur Verbesserung der Lebensqualität voran. Grifols konzentriert sich auf die Behandlung von Krankheiten in einem breiten Spektrum von Therapiebereichen: Immunologie, Hepatologie und Intensivmedizin, Pulmonologie, Hämatologie, Neurologie und Infektionskrankheiten.

Als Pionier in der Plasmabranche baut Grifols sein Netz von Spendezentren weiter aus, das mit mehr 390 Zentren in Nordamerika, Europa, Afrika, dem Nahen Osten und China das größte der Welt ist.

Als anerkannter Marktführer in der Transfusionsmedizin bietet Grifols ein umfassendes Portfolio an Lösungen zur Verbesserung der Sicherheit von der Spende bis zur Transfusion sowie klinische Diagnosetechnologien. Grifols liefert hochwertige biologische Produkte für die biowissenschaftliche Forschung, klinische Studien und die Herstellung pharmazeutischer und diagnostischer Produkte. Darüber hinaus liefert das Unternehmen Hilfsmittel, Informationen und Dienstleistungen, die es Krankenhäusern, Apotheken und Angehörigen der Gesundheitsberufe ermöglichen, auf effiziente Weise eine fachgerechte medizinische Versorgung zu gewährleisten.

Grifols, mit mehr als 23.000 Mitarbeitern in mehr als 30 Ländern und Regionen, hat sich einem nachhaltigen Geschäftsmodell verschrieben, das den Standard für kontinuierliche Innovation, Qualität, Sicherheit und ethische Führung setzt.

Im Jahr 2023 belief sich der wirtschaftliche Effekt von Grifols in seinen Hauptgeschäftsländern auf 9,6 Milliarden Euro. Das Unternehmen schuf außerdem 193.000 Arbeitsplätze, einschließlich indirekter und induzierter Arbeitsplätze.

Die A-Aktien des Unternehmens sind an der spanischen Börse notiert, wo sie Teil des Ibex-35 sind (MCE:GRF). Die stimmrechtslosen Aktien der Klasse B von Grifols sind am Mercado Continuo (MCE:GRF.P) und über ADRs an der amerikanischen NASDAQ (NASDAQ:GRFS) notiert. Für weitere Informationen über Grifols besuchen Sie bitte <

Facebook
Twitter
LinkedIn
Pinterest
Pocket
WhatsApp

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert