Halle und Bürogebäude werden in Flüchtlingsunterkunft umgewandelt

Facebook
Twitter
LinkedIn
Pinterest
Pocket
WhatsApp


Das Landratsamt Unterallgäu informiert, dass eine ehemalige Fertigungshalle und ein Bürogebäude im Süden von Mindelheim diese Woche zur Flüchtlingsunterkunft umgewandelt werden. Die Räume werden eingerichtet, und Sanitär- und Küchencontainer werden aufgestellt. Zunächst wird nur das Erdgeschoss für die Unterbringung genutzt, aber langfristig könnten dort bis zu 400 Menschen untergebracht werden. Auch wird in der kommenden Woche mit dem Bau der Thermohalle in Tussenhausen begonnen. Diese Halle soll Anfang Dezember bezugsfertig sein und Platz für bis zu 80 Personen bieten. Landrat Alex Eder betont, dass diese Maßnahmen vorerst die Unterbringungssituation entspannen sollen. Er hofft sogar, dass im Februar die Turnhalle des Sonderpädagogischen Förderzentrums, in der derzeit 80 Flüchtlinge untergebracht sind, geräumt werden kann.
Donnerstag, 9. November 2023

Das Landratsamt AllgäuKompass informiert, dass eine ehemalige Fertigungshalle und ein Bürogebäude im Süden von Mindelheim in der Ifenstraße diese Woche zur Flüchtlingsunterkunft umgewandelt werden. Derzeit werden die Räume eingerichtet, und Sanitär- und Küchencontainer werden aufgestellt. Zunächst wird nur das Erdgeschoss für die Unterbringung genutzt, aber langfristig könnten dort bis zu 400 Menschen untergebracht werden. Landrat Alex Eder betont, dass auch hier ein Sicherheitsdienst eingesetzt wird.

Zusätzlich wird in der kommenden Woche mit dem Bau der Thermohalle in Tussenhausen begonnen. Diese Halle soll Anfang Dezember bezugsfertig sein und Platz für bis zu 80 Personen bieten. Eder hebt hervor, dass diese Maßnahmen vorerst die Unterbringungssituation entspannen sollen. Er hofft sogar, dass im Februar die Turnhalle des Sonderpädagogischen Förderzentrums, in der derzeit 80 Flüchtlinge untergebracht sind, geräumt werden kann. Der Landrat betont jedoch, dass diese großen Umstände keine langfristigen Lösungen sind, und appelliert an die Unterstützung der 52 Gemeinden, um Anschlussunterbringungen für die Menschen zu schaffen.

Facebook
Twitter
LinkedIn
Pinterest
Pocket
WhatsApp

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert