Heute wird im Allgäu Technologie-Geschichte geschrieben

Facebook
Twitter
LinkedIn
Pinterest
Pocket
WhatsApp


Im Allgäu findet heute eine bahnbrechende Technologiegeschichte statt. Ein Regionalzug mit einem Wasserstoffantriebssystem der nächsten Generation von Siemens Mobility wird erstmals eingesetzt. Der Strom für die Elektromotoren des Zuges wird über eine Brennstoffzelle aus Wasserstoff und Sauerstoff erzeugt. Der Zug fährt von Kaufbeuren nach Buchloe. Siemens Mobility hat damit einen bedeutenden Fortschritt im Bereich nachhaltiger Transportmittel erreicht und setzt ein Zeichen für umweltfreundliche Mobilität. Vor dem Fahrgastbetrieb im Jahr 2024 werden im September 2023 Testfahrten in Bayern durchgeführt. Der Zug soll auch auf den Strecken Füssen – Buchloe und Kempten – Oberstdorf eingesetzt werden.
Freitag, 15. September 2023

Heute wird im Allgäu Technologie-Geschichte geschrieben. Zum ersten Mal wird ein Regionalzug zum Einsatz kommen, der mit einem Wasserstoffantriebssystem der nächsten Generation ausgestattet ist. Der Strom für die Elektromotoren des Zuges, der von Siemens Mobility entwickelt wurde, wird dabei mittels einer Brennstoffzelle aus Wasserstoff und Sauerstoff erzeugt. Der Zug fährt von Kaufbeuren nach Buchloe. 




Innovativer Wasserstoffzug von Siemens Mobility läutet umweltfreundliche Mobilität der Zukunft ein


Die Abkehr von fossilen Brennstoffen hin zu alternativen umweltfreundlichen Energien stellt eine der größten Herausforderungen unserer Zeit dar. Für die Mobilität der Zukunft braucht es deshalb innovative Ideen im Bereich der alternativen Antriebstechnologien.


In diesem Zusammenhang hat Siemens Mobility einen wegweisenden Schritt unternommen und den „Mireo Plus H“ vorgestellt – einen Regionalzug der nächsten Generation, der von einem fortschrittlichen Wasserstoffantriebssystem angetrieben wird. Dieser Zug markiert einen bedeutenden Fortschritt im Bereich nachhaltiger Transportmittel.


Das Herzstück des Mireo Plus H ist eine Brennstoffzelle, die Wasserstoff und Sauerstoff in Strom umwandelt, der die Elektromotoren des Zuges antreibt. Während der Fahrt wird ausschließlich Wasserdampf ausgestoßen, was zu einer erheblichen Lärmminderung im Vergleich zu konventionellen Dieselzügen führt. Dennoch erzielt der Zug die gleiche beeindruckende Leistung wie elektrische Triebzüge.


Bevor der Fahrgastbetrieb im Netz der Bayerischen Regiobahn (BRB) im Jahr 2024 beginnt, sind im September 2023 Testfahrten mit dem Mireo Plus H auf den zukünftigen Einsatzstrecken in Bayern geplant. Diese Tests sollen sicherstellen, dass der Zug reibungslos und effizient in den regulären Betrieb übergehen kann und gleichzeitig den nachhaltigen Zielen des Transports entspricht.


Siemens Mobility setzt somit ein bedeutendes Zeichen für die umweltfreundliche Mobilität der Zukunft und unterstreicht die Bedeutung innovativer Technologien im Kampf gegen den Klimawandel. Der Mireo Plus H verspricht nicht nur eine nachhaltige Alternative im Bereich des Regionalverkehrs, sondern auch einen wichtigen Schritt in Richtung einer grüneren und leiseren Transportlandschaft.


Im nächsten Jahr soll dann ein 30-monatiger Fahrgastbetrieb im Netz der Bayerischen Regiobahn beginnen. Dabei soll der Zug auch regelmäßig auf der Strecke Füssen – Buchloe eingesetzt werden. Eine weitere mögliche Strecke wäre zudem die Verbindung zwischen Kempten und Oberstdorf.




Facebook
Twitter
LinkedIn
Pinterest
Pocket
WhatsApp

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.