IBK unterstützt Lindauer Nobelpreisträgertagungen | AllgäuHIT

IBK unterstützt Lindauer Nobelpreisträgertagungen

Teilen


Der Landrat Elmar Stegmann und der Vorsitzende der IBK, der bayerische Europaminister Eric Beißwenger, haben beschlossen, die Lindauer Nobelpreisträgertagungen für die Jahre 2025 bis 2028 mit insgesamt 375.000 Euro zu fördern. Die Unterstützung unterstreicht die Bedeutung der Tagungen als weltweit anerkanntes Wissenschaftsforum, das Nobelpreisträger mit Nachwuchswissenschaftlern zusammenbringt. Die IBK und die Lindauer Nobelpreisträgertagungen haben eine Leistungsvereinbarung getroffen, die klare Verpflichtungen und Erwartungen für beide Seiten definiert und die langjährige grenzüberschreitende Kooperation in der Region stärkt. Die Unterstützung sichert die Zukunft dieses bedeutsamen wissenschaftlichen Ereignisses in der Bodenseeregion und beinhaltet die Unterstützung der Teilnahme von Studierenden aus dem Bodenseeraum sowie internationalen Studierenden mit Zukunftsperspektiven in der Region.
Landrat Elmar Stegmann und der Vorsitzende der IBK, der bayerische Europaminister Eric Beißwenger, haben am Dienstag, dem 5. Dezember 2023, auf der Sitzung in der Münchner Residenz beschlossen, die Lindauer Nobelpreisträgertagungen für die Jahre 2025 bis 2028 finanziell zu fördern. Die Unterstützung beläuft sich auf insgesamt 375.000 Euro und unterstreicht die Bedeutung der Tagungen als weltweit anerkanntes Wissenschaftsforum, das Nobelpreisträgerinnen und Nobelpreisträger mit Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftlern zusammenbringt.

Der bayerische Europaminister Eric Beißwenger betonte die langjährige Zusammenarbeit zwischen der IBK und den Lindauer Nobelpreisträgertagungen. Die Förderung sichert die Zukunft dieses bedeutsamen wissenschaftlichen Ereignisses in der Bodenseeregion.

Im Rahmen der Vereinbarung verpflichtet sich die Lindauer Nobelpreisträgertagung, jährlich Tagungen zu einer der drei wissenschaftlichen Disziplinen des Nobelpreises auszurichten. Für 2025 sind zwei Tagungen geplant, eine zu Chemie und eine zu Ökonomie. 2026 soll eine interdisziplinäre Tagung stattfinden. Die Förderung beinhaltet auch die Unterstützung der Teilnahme von Studierenden aus dem Bodenseeraum sowie internationalen Studierenden mit Zukunftsperspektiven in der Region.

Zusätzlich zu den wissenschaftlichen Veranstaltungen sollen in Zukunft Schülergespräche stattfinden, bei denen einzelne Nobelpreisträgerinnen oder Nobelpreisträger Schulen in der Bodenseeregion besuchen und mit Schülerinnen und Schülern diskutieren.

Der Landrat von Lindau, Elmar Stegmann, würdigte die IBK für ihre großzügige Unterstützung und betonte, dass die Lindauer Nobelpreisträgertagungen kluge Köpfe aus aller Welt in der Bodenseeregion zusammenführen und somit ein wichtiges Aushängeschild für die Region sind.

Die Leistungsvereinbarung zwischen der IBK und den Lindauer Nobelpreisträgertagungen definiert klare Verpflichtungen und Erwartungen für beide Seiten und stärkt damit die langjährige grenzüberschreitende Kooperation in der Region.

Ashburn
-2°C
64% 0% 2m/s 170deg

Der “Allgäu Kompass” ist eine umfassende und informative Publikation, die sich auf die Region Allgäu in Deutschland konzentriert. Als Autor des “Allgäu Kompass” ist es meine Aufgabe, den Lesern aktuelle und relevante Neuigkeiten aus dem Allgäu zu liefern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

#Hashtags

Top news aus Allgäu

No posts found



br>

Newsletter

Newsletter anmelden