IHK Schwaben ehrt 32 Spitzen-Azubis aus dem Allgäu

Facebook
Twitter
LinkedIn
Pinterest
Pocket
WhatsApp


Die IHK Schwaben hat die 77 besten Auszubildenden aus Bayerisch-Schwaben in besonderem Rahmen geehrt. Unter ihnen waren 32 Absolventen aus dem Allgäu. In 180 Berufen werden aktuell rund 20.000 junge Menschen in Bayerisch-Schwaben ausgebildet. Die Besten jeder Prüfung wurden zur feierlichen Ehrung eingeladen. Die Ausbildungsbereitschaft der Unternehmen ist groß, mit einem Anstieg der neu abgeschlossenen Ausbildungsverträge um knapp drei Prozent. Die Absolventen wurden einzeln geehrt und das Improvisationstheater „Bühnenpolka“ sorgte für viele Lacher. Dies zeigt, dass die duale Ausbildung eine attraktive Wahl für junge Menschen ist und die Unternehmen aktiv nach Auszubildenden suchen.
Große Ehre für die Spitzen-Azubis: Die IHK Schwaben hat die 77 besten Auszubildenden aus Bayerisch-Schwaben in besonderem Rahmen geehrt. Darunter waren 32 Absolventen aus dem AllgäuKompass.

Von Automobilkaufmann bis Zerspanungsmechanikerin: In 180 Berufen aus Produktion, Handel und Dienstleistungen werden derzeit rund 20.000 junge Menschen in Bayerisch-Schwaben ausgebildet. Sie legen damit einen wichtigen Grundstein für ihre berufliche Karriere. 8.600 von ihnen haben in diesem Jahr einen entscheidenden Schritt auf dieser Karriereleiter genommen. Sie haben ihre IHK-Prüfung erfolgreich abgelegt und damit ihre Ausbildung abgeschlossen. Die Besten jedes geprüften Ausbildungsberufs, die mit „sehr gut“ abgeschlossen haben, waren nun zur feierlichen Ehrung in das Textil- und Industriemuseum Augsburg eingeladen.

Bestes Rüstzeug für erfolgreichen Berufseinstieg

Martin Döring, der Vorsitzende des Berufsbildungsausschusses der IHK Schwaben, würdigte das Engagement der jungen Leute: „Sie haben über einen langen Zeitraum Engagement, Fleiß und Talent bewiesen und sich bestes Rüstzeug für Ihren erfolgreichen Berufseinstieg erworben“, sagte er bei der Eröffnung. Unter den Geehrten, für die es Urkunden und eine Medaille gab, waren sechs aus der Region Kaufbeuren/Ostallgäu, 16 aus Kempten/Oberallgäu, sechs aus Memmingen/Unterallgäu sowie vier aus der Region Lindau/Bodensee.

Garant für die Zukunft eines herausragenden Wirtschaftsstandorts

Im Mittelpunkt des Abends standen die erfolgreichen Auszubildenden. Aber auch die, die mit dazu beitragen, die jungen Menschen auf dem Weg in den Beruf zu begleiten, bekamen Raum: die Ausbildungsunternehmen ebenso wie die ehrenamtlichen Prüferinnen und Prüfer, die Schulen, Eltern sowie all jene, die in Gremien und Ausschüssen die Grundlagen für eine qualitätsvolle Ausbildung legen. Auch Oliver Allgeyr hat seinen Anteil daran. Der Unternehmer ist seit über sieben Jahren ehramtlich als Prüfer für die IHK Schwaben im Einsatz. Ein Job, den er gerne macht. „Als Prüfer bei der IHK habe ich die Gelegenheit, mein Wissen und meine Erfahrung zu nutzen, um angehende Fachkräfte auf ihrem beruflichen Weg zu begleiten und zu bewerten. Es erfüllt mich mit Freude, mein Wissen weiterzugeben und jungen Menschen beim Start in ihre Karriere zu helfen“, sagte er bei der Feierstunde.

Ausbildungsbereitschaft ist ungebrochen

Gewürdigt wurde zudem das Engagement der Ausbildungsbetriebe. Rund 1.700 Unternehmen aus dem AllgäuKompass bilden derzeit aus, schwabenweit sind es 4.500. Die Ausbildungsbereitschaft ist trotz aller wirtschaftlichen Herausforderungen groß. Die Zahl der neu abgeschlossenen Ausbildungsverträge ist in diesem Jahr erneut um knapp drei Prozent gestiegen. „Dieser Anstieg bei den neu abgeschlossenen Ausbildungsverhältnissen zeigt, dass die duale Ausbildung nach wie vor eine attraktive Wahl für junge Menschen ist. Die Unternehmen suchen aktiv nach Auszubildenden, um ihre Fachkräftelücken zu schließen und ihre Wettbewerbsfähigkeit zu stärken“, sagte Wolfgang Haschner, Leiter des Geschäftsbereichs Bildung bei der IHK Schwaben.

Große Bühne für die Auszubildenden

Den Absolventen wurde anschließend eine große Bühne bereitet. Jeder erhielt einzeln seine Urkunde und eine Medaille. Auf der großen Leinwand war der Name zu lesen. Drum herum gab es ein buntes Programm, bei dem das Improvisationstheater „Bühnenpolka“ für viele Lacher sorgten.

Facebook
Twitter
LinkedIn
Pinterest
Pocket
WhatsApp

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert