Prozessbeginn in Memmingen: Landwirte wegen Tierquälerei angeklagt | AllgäuHIT

Landwirte in Memmingen wegen Tierquälerei angeklagt

Teilen


Drei Landwirte stehen ab heute vor dem Landgericht Memmingen. Die drei sollen ihre kranken Tiere nicht behandelt lassen haben, insgesamt 32 Rinder sollen dadurch unnötige Qualen erlitten haben. Dem 67 Jahre alten Georg Z. und seinen beiden 39 und 37 Jahre alten Söhnen Martin Z. und Michael Z. werden zahlreiche Verstöße gegen das Tierschutzgesetz zur Last gelegt. Ihnen wird vorgeworfen, bei 32 behandlungsbedürftigen Rindern nicht dafür gesorgt zu haben, dass diese durch einen Tierarzt behandelt oder notgetötet werden. Das Verfahren wird vor dem Landgericht verhandelt und insgesamt sieben Verhandlungstage sind geplant.

Dienstag, 4. Juli 2023

Drei Landwirte stehen ab heute vor dem Landgericht Memmingen. Es ist der zweite große Prozess, der sich mit Tierskandalen im Allgäu beschäftigt. Die drei sollen ihre kranken Tiere nicht behandelt lassen haben, insgesamt 32 Rinder sollen dadurch unnötige Qualen erlitten haben.



Dem 67 Jahre alten Georg Z. und seinen beiden 39 und 37 Jahre alten Söhnen Martin Z. und Michael Z. werden zahlreiche gemeinschaftlich begangene Verstöße gegen das Tierschutzgesetz zur Last gelegt. Danach wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder Geldstrafe bestraft, wer einem Wirbeltier länger anhaltende erhebliche Schmerzen oder Leiden zufügt.


Die Angeklagten leiteten gemeinsam einen landwirtschaftlichen Betrieb in Bad Grönenbach. Ihnen wird vorgeworfen, bei 32 behandlungsbedürftigen Rindern nicht dafür gesorgt zu haben, dass diese durch einen Tierarzt behandelt oder, soweit eine Behandlung aussichtslos gewesen wäre, notgetötet werden. Dadurch sollen die drei Angeklagten den Rindern länger anhaltende erhebliche Schmerzen und Leiden zugefügt haben. Dies sollen die Angeklagten erkannt haben, jedoch im Hinblick auf und zur Vermeidung des zu erwartenden zeitlichen und finanziellen Aufwands für eine konsequente Behandlung, billigend in Kauf genommen haben.


Von den 32 betroffenen Tieren wurden in engem zeitlichen Zusammenhang zu ihren Erkrankungen 18 geschlachtet und drei euthanasiert. Drei Tiere sind verendet. Das Verfahren wird wegen der besonderen Bedeutung vor dem Landgericht verhandelt.


Für das Verfahren sind aktuell insgesamt sieben Verhandlungstage vorgesehen, 19 Zeugen und drei Sachverständige sind geladen.



Ashburn
5°C
42% 0% 3m/s 120deg

Der “Allgäu Kompass” ist eine umfassende und informative Publikation, die sich auf die Region Allgäu in Deutschland konzentriert. Als Autor des “Allgäu Kompass” ist es meine Aufgabe, den Lesern aktuelle und relevante Neuigkeiten aus dem Allgäu zu liefern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

#Hashtags

Top news aus Allgäu

No posts found



br>

Newsletter

Newsletter anmelden