Mann (24) nach Messerstichen in Vorarlberg in Lebensgefahr

Facebook
Twitter
LinkedIn
Pinterest
Pocket
WhatsApp


Ein 24-Jähriger Mann aus Vorarlberg wurde am Himmelfahrtstag in Götzis von einem betrunkenen Mann mit einem Messer in den Rücken gestochen und lebensbedrohlich verletzt. Der Tatverdächtige wurde später festgenommen und wird derzeit in Untersuchungshaft gehalten. Sowohl der Tatverdächtige als auch das Opfer sind österreichische Staatsbürger. Der Tatverdächtige hatte bereits ein behördliches Waffenverbot. Derzeit ist der Zustand des Opfers stabil und es konnte von der Polizei befragt werden.

Freitag, 19. Mai 2023

Lebensbedrohlich verletzt wurde ein 24-jähriger Mann am Himmelfahrtstag im vorarlberger Götzis. Ein erheblich betrunkener Mann hatte ihm im Vorbeigehen ein Messer in den Rücken gerammt. Der Tatverdächtige sitzt inzwischen in Untersuchungshaft.



An Christi Himmelfahrt gegen 19.30 Uhr, urinierte ein polizeibekannter, erblich alkoholisierter 35-jähriger Mann am Bahnhof in Götzis auf dem Bahnsteig, worauf er von dort anwesenden Fahrgästen angesprochen und aufgefordert wurde, die Toiletten aufzusuchen. Der alkoholisierte Mann entfernte sich zwar zunächst vom Vorfallsort, kehrte jedoch nach kurzer Zeit zurück und stach einem der Männer, die ihn zuvor angesprochen hatten, im Vorbeigehen mit einem Messer in den Rücken.


Der 24-jährige Oberländer erlitt dabei lebensbedrohliche Verletzungen und musste im Krankenhaus notoperiert werden. Sein Zustand ist derzeit stabil und er konnte auch bereits von der Polizei befragt werden.


Der 35-jährige Tatverdächtige flüchtete zunächst vom Tatort, konnte jedoch im Zuge einer sofort eingeleiteten Fahndung von der Polizei im Ortsgebiet von Götzis festgenommen werden. Er wird nach Abschluss der Ersterhebungen über Anordnung der Staatsanwaltschaft in die Justizanstalt Feldkirch überstellt werden.


Sowohl der Tatverdächtige als auch das Opfer sind beide österreichische Staatsbürger. Gegen den Tatverdächtigen aus Dornbirn bestand bereits ein behördliches Waffenverbot.




Facebook
Twitter
LinkedIn
Pinterest
Pocket
WhatsApp

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert