Markus Söder plant als Bundesaußenminister – nd.DerTag / nd.DieWoche

Facebook
Twitter
LinkedIn
Pinterest
Pocket
WhatsApp

Markus Söder strebt als möglicher Bundesaußenminister internationale Beziehungen an. Nach Treffen mit politischen Partnern in verschiedenen Ländern traf er in Rom mit der italienischen Premierministerin zusammen. Söder betonte die Übereinstimmung in Energie-, Verkehrs- und Asylpolitik. Er lobte auch die Vereinbarung, in Albanien Flüchtlingslager einzurichten. Das Treffen diente Söder dazu, sich als Chefdiplomat zu profilieren und die Zusammenarbeit mit rechtsextremen Parteien auf EU-Ebene zu normalisieren. EU-Kommissionspräsidentin von der Leyen unterstützt diese Marschrichtung. Für weitere Informationen kontaktieren Sie die Redaktion von nd.DerTag / nd.DieWoche.

„Nd. DieWoche“: Rechte Allianzen stärken – Analyse der Italien-Reise von Markus Söder

nd.DerTag / nd.DieWoche

Berlin (ots)

Wenn schon nicht Kanzler, dann möchte Markus Söder wohl mindestens Bundesaußenminister werden. Dafür spricht seine intensive Reisetätigkeit der letzten Monate, stets mit staatsmännischer Geste. Nach Besuchen in Israel, Schweden, Serbien, China traf Bayerns Ministerpräsident am Freitag in Rom mit Italiens Premierministerin Giorgia Meloni von den postfaschistischen Fratelli d’Italia zusammen. Das ist insofern bemerkenswert, als er noch im vergangenen Jahr seinen Parteifreund Markus Weber, Chef der Fraktion der Europäischen Volkspartei im Europaparlament, für seine Visite bei Meloni kritisiert hatte.

Nach dem Gespräch am Freitag hob der CSU-Vorsitzende nun die große Übereinstimmung mit Meloni in energie-, verkehrs- und asylpolitischen Fragen hervor. Vor allem aber pries er die Vereinbarung Roms mit Albanien, wo Italien künftig zwei Lager für Geflüchtete betreiben will, um deren Einreise in die EU zu verhindern, als „Lösung für ganz Europa“. Auch CDU und CSU wollen Asylverfahren erklärtermaßen in „sichere“ Drittstaaten verlagern.

Speziell mit der Italien-Visite verfolgt Söder neben der persönlichen Profilierung als Chefdiplomat in spe Ziele, bei denen er sich sowohl mit der großen Schwesterpartei als auch mit der EVP einig weiß: Rechtsparteien wie die Brüder Italiens oder Rassemblement National in Frankreich sollen als Kooperationspartner auf EU-Ebene normalisiert werden. Diese Marschrichtung hat nicht zuletzt EU-Kommissionspräsidentin von der Leyen durch gemeinsame Missionen mit Meloni vorgegeben, etwa in Sachen Migrationsabkommen mit Tunesien.

Pressekontakt:

nd.DerTag / nd.DieWoche
Redaktion

Telefon: 030/2978-1722

Original-Content von: nd.DerTag / nd.DieWoche, übermittelt durch news aktuell

Facebook
Twitter
LinkedIn
Pinterest
Pocket
WhatsApp

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert