Maximilian Günther: Pechsträhne beim Berlin E-Prix – News, 13. Mai 2024

Facebook
Twitter
LinkedIn
Pinterest
Pocket
WhatsApp

Beim Berlin E-Prix hatte Maximilian Günther ein herausforderndes Heimrennen. Obwohl er vielversprechende Pace zeigte, war er vom Pech verfolgt. Trotz guter Leistungen im Training und Qualifying landete er auf dem fünften Startplatz für beide Rennen. In beiden Rennen kämpfte er sich wieder in die Top 5, verlor jedoch durch Probleme mit dem Attack Mode und einem Schaden am Frontflügel wichtige Positionen. Aktuell liegt er auf dem siebten Platz der FIA Formel-E-Weltmeisterschaft. Die Saison wird am 25. und 26. Mai 2024 in Shanghai fortgesetzt.

Maximilian Günther erlebt eine Serie von unglücklichen Ereignissen beim Berlin E-Prix | Allgäu Kompass

Montag, 13. Mai 2024

Beim Berlin E-Prix erlebte der deutsche Formel-E-Pilot Maximilian Günther ein herausforderndes Wochenende auf heimischem Boden. Trotz vielversprechender Pace war das Double-Header-Event für den 26-Jährigen von Pech gezeichnet.




Nach erfolgreichen Podiumsplätzen an zwei der letzten drei Rennwochenenden der Formel E ging Maximilian in sein Heimrennen in guter Form. Bereits während der Trainingssessions zeigte er eine starke Performance, indem er im zweiten Freien Training die schnellste Zeit fuhr.


Im Qualifying für das erste Rennen am Samstag behielt Maximilian sein Tempo bei und sicherte sich mit der drittschnellsten Zeit seiner Gruppe den Einzug in die Duellphase der Qualifikation. Nach einem Viertelfinal-Duell gegen Stoffel Vandoorne sicherte er sich den fünften Startplatz.


Aufgrund des hohen Energiemanagements kehrte in beiden Rennen auf dem Tempelhofer Flughafen der „Peloton“-Stil der Formel E zurück. Im ersten Rennen entschied sich Maximilian für einen konservativen Start, um den Windschatten zu nutzen.


Obwohl er in der ersten Runde auf den siebten Platz zurückfiel, hielt sich Maximilian innerhalb der Top 10, bevor eine Safety-Car-Phase das Renngeschehen unterbrach. Nach der Wiederaufnahme des Rennens kämpfte er sich wieder unter die ersten Fünf, musste aber aufgrund eines missglückten Aktivierungsversuchs des Attack Mode in Runde 21 an Boden verlieren.


Im zweiten Rennen zeigte Maximilian erneut eine starke Leistung im Qualifying und sicherte sich den fünften Startplatz. Doch ein Leistungsverlust in der ersten Runde kostete ihm wichtige Positionen. Trotz einer Aufholjagd und dem Zurückkehren in die Top 10 musste er erneut aufgrund eines Schadens am Frontflügel vorzeitig aufgeben.


Mit noch sechs verbleibenden Rennen liegt Maximilian aktuell auf dem siebten Platz der FIA Formel-E-Weltmeisterschaft. Seine Saison wird am 25. und 26. Mai 2024 in Shanghai, China, fortgesetzt.


 


Facebook
Twitter
LinkedIn
Pinterest
Pocket
WhatsApp

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.