Nahost-Konflikt: Sowohl-als-auch-Lösungen statt einfacher Slogans – Frankfurter Rundschau

Facebook
Twitter
LinkedIn
Pinterest
Pocket
WhatsApp

Im Nahost-Konflikt gibt es keine einfachen Antworten, sondern eher komplexe Sätze. Israel hat das Recht, sich zu verteidigen, muss aber auch Zivilisten in Gaza schützen. Kritik an unzureichender Versorgung ist legitim, doch die Hamas missbraucht Zivilisten als Schutzschild. Pro-palästinensische Demonstranten dürfen Israel nicht das Existenzrecht absprechen und sich von antisemitischen Parolen distanzieren. Eine differenzierte Betrachtung ist wichtig. Frankfurter Rundschau berichtete darüber. Der Konflikt ist komplex, aber Lösungen erfordern differenzierte Ansätze und den Verzicht auf antisemitische Äußerungen. Kontaktieren Sie die Frankfurter Rundschau für weitere Informationen.

Keine simplen Lösungen | Pressenachrichtenportal

Keine simplen Antworten | Pressenachrichtenportal

Frankfurter Rundschau

Frankfurt (ots)

Im Nahost-Konflikt gibt es keine einfachen Antworten und deshalb sind fast alle politischen Slogans unzureichend. Zur Lösung tragen eher die im politischen Raum unbeliebten Sowohl-als-auch-Sätze bei. Israel hat nach dem barbarischen Überfall der Hamas sowohl das Recht sich zu verteidigen und gegen die radikalislamistischen Terroristen zu kämpfen, wie auch die Pflicht, die Zivilistinnen und Zivilisten in Gaza zu schützen und besser zu versorgen. Dass letzteres nicht ausreichend geschieht, dürfen Palästinenserinnen und Palästinenser mit ihren Unterstützerinnen und Unterstützern kritisieren und dagegen demonstrieren. Sie sollten allerdings nicht unerwähnt lassen, dass die Hamas dies auch nicht tut und die Menschen in Gaza als Schutzschild missbraucht. Die pro-palästinensischen Demonstrierenden haben aber nicht das Recht, Israel das Existenzrecht abzusprechen und dies mit antisemitischen Parolen zu unterlegen. Sie sollten sich also von der Hamas und deren Ziel der Vernichtung Israels distanzieren.

Pressekontakt:

Frankfurter Rundschau
Ressort Politik
Telefon: 069/2199-3222

Original-Content von: Frankfurter Rundschau, übermittelt durch news aktuell

Facebook
Twitter
LinkedIn
Pinterest
Pocket
WhatsApp

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert