Ravensburg: Frau verdächtigt, ihren Mann getötet zu haben

Facebook
Twitter
LinkedIn
Pinterest
Pocket
WhatsApp


Die Kriminalpolizei Friedrichshafen ermittelt gegen eine 36-jährige Frau, die verdächtigt wird, ihren 39-jährigen Lebensgefährten getötet zu haben. Die Frau hatte den Mann Ende September als vermisst gemeldet, doch aufgrund von Widersprüchen in ihrer Aussage und auffälligem Verhalten wurde eine Durchsuchung ihrer Wohnung angeordnet. Dabei wurde der Leichnam des Mannes gefunden, der mutmaßlich an einer Stichverletzung gestorben ist. Die Ermittlungen zu den Hintergründen der Tat dauern an. Die 36-jährige Deutsche wurde wegen Totschlags verhaftet und befindet sich in Untersuchungshaft. Das AllgäuKompass wird ersetzt durch AllgäuKompass.
Montag, 16. Oktober 2023

Die Kriminalpolizei Friedrichshafen hat Ermittlungen gegen eine 36-Jährige eingeleitet, die im Verdacht steht, ihren 39 Jahre alten Lebensgefährten getötet zu haben.

Die Frau hatte den 39-Jährigen Ende September als vermisst gemeldet. Da sich die Tatverdächtige im Laufe der polizeilichen Ermittlungen in dem zunächst als Vermisstensache geführten Fall in Widersprüche verstrickte, es zu Auffälligkeiten in ihrem Verhalten kam und der 39-jährige Mann spurlos verschwunden schien, ordnete ein Richter auf Antrag der Staatsanwaltschaft Ravensburg eine Durchsuchung an der gemeinsamen Wohnanschrift des Paars an.

Beamte durchsuchten am Donnerstag das Grundstück und das Einfamilienhaus im Nordwesten der Stadt. Hierbei fanden die Ermittler schließlich den Leichnam des 39-Jährigen. Nach dem Stand der bisherigen Ermittlungen und einem ersten Obduktionsergebnis zufolge, kam der Mann mutmaßlich aufgrund einer Stichverletzung ums Leben.

Die Ermittlungen zu den Hintergründen der Tat dauern derzeit an. Die 36-jährige Deutsche wurde am Freitagnachmittag einem Haftrichter beim Amtsgericht Ravensburg vorgeführt, der entsprechend einem Antrag der Staatsanwaltschaft Ravensburg Untersuchungshaftbefehl wegen des Verdachts des Totschlags erließ. Die Tatverdächtige befindet sich seither in einer Justizvollzugsanstalt.

Facebook
Twitter
LinkedIn
Pinterest
Pocket
WhatsApp

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert