Sachsen-Anhalts Landesvertretung in Brüssel: Saal gesperrt wegen bröselnder Decke

Facebook
Twitter
LinkedIn
Pinterest
Pocket
WhatsApp

Der große Veranstaltungssaal der Sachsen-Anhalts Landesvertretung in Brüssel ist wegen einer bröselnden Decke gesperrt. Kleine Teilchen lösen sich von der Decke und rieseln herab, was ein Sicherheitsrisiko darstellt. Die Sanierung des Saals ist für Ende April 2025 geplant, die Kosten belaufen sich auf 2,9 Millionen Euro. Das Gebäude, das früher als DDR-Botschaft diente, gehört seit 2005 Sachsen-Anhalt. Neben der Decke müssen auch die Fassade, das Entwässerungssystem und die Cafeteria erneuert werden. Die Sicherungsarbeiten haben bereits begonnen. Die Mitteldeutsche Zeitung berichtet über das Problem und bietet Kontaktdaten für weitere Informationen.

Die aktuelle Lage in der Landesverwaltung von Sachsen-Anhalt wird in einem Saal der Vertretung des Landes diskutiert.

Mitteldeutsche Zeitung

Halle (ots)

Politik/Sachsen-Anhalt/Landesverwaltung

Saal von Sachsen-Anhalts Vertretung in Brüssel wegen bröselnder Decke gesperrt

Halle – Sachsen-Anhalts Landesvertretung in Brüssel darf ihren großen Veranstaltungsaal nicht mehr nutzen. Das berichtet die in Halle erscheinende Mitteldeutsche Zeitung (Mittwochausgabe). „Aus Sicherheitsgründen ist der Aufenthalt im Saal derzeit nicht gestattet“, sagte Vize-Regierungssprecherin Ute Albersmann dem Blatt. Von der Decke hätten sich kleine Teilchen gelöst und seien herabgestürzt. Auch riesele feiner Staub herab.

Laut Landesfinanzministerium erfolgte die Sperrung bereits Ende August des vergangenen Jahres. Die Sanierung habe aber noch nicht begonnen, sagte Ministeriumssprecherin Nancy Eggeling. Zuständig ist der in Magdeburg ansässige Landesbaubetrieb. „Derzeit erfolgt eine Ermittlung der Kosten sowie die Planung der Sanierungsarbeiten“, sagte die Sprecherin. Der Abschluss der Arbeiten sei „bis Ende April 2025“ avisiert.

Es ist nicht das einzige akute Problem in dem 1969 errichteten Gebäude. Auch die rückwärtige Fassade bröckelt, Sicherungsarbeiten sind bereits erfolgt. „Im Juni 2024 wird mit der Fassaden- und Balkonsanierung begonnen, so dass Stand heute Anfang 2025 die Sanierungsarbeiten diesbezüglich abgeschlossen sein dürften“, sagte eine Ministeriumssprecherin. Nach MZ-Informationen sind unter anderem auch eine Erneuerung des Entwässerungssystems und die Umgestaltung der Cafeteria Teil der Bauarbeiten. Die geplanten Kosten: 2,9 Millionen Euro. „Die Kosten für die Erneuerung der Saaldecke sind darin noch nicht enthalten“, betont das Ministerium.

Sachsen-Anhalt ist seit 2005 alleiniger Eigentümer des Gebäudes Boulevard Saint-Michel 80 in Brüssel, das früher als DDR-Botschaft gedient hatte. Bis 2006 wurde das Haus für neun Millionen Euro umgebaut.

Pressekontakt:

Mitteldeutsche Zeitung
Marc Rath
Telefon: 0345 565 4200
marc.rath@mz.de

Original-Content von: Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Facebook
Twitter
LinkedIn
Pinterest
Pocket
WhatsApp

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert