Saudi-Arabien revolutioniert Abfallwirtschaft mit Vision 2030 | IFAT 2024

Facebook
Twitter
LinkedIn
Pinterest
Pocket
WhatsApp

Saudi-Arabien strebt eine 90-prozentige Reduzierung von Abfalldeponien bis 2040 an. Das National Center for Waste Management (MWAN) präsentiert die Transformationsreise des Landes erstmals auf der IFAT 2024. Saudi-Arabien verfolgt ambitionierte Nachhaltigkeitsinitiativen, um die Prinzipien der Kreislaufwirtschaft umzusetzen. Investitionsmöglichkeiten in saubere erneuerbare Energien und Abfallwirtschaft werden vorgestellt. Das Land plant, bis 2040 79 Prozent des Abfalls zu recyceln und 90 Prozent umzuleiten. Eine datengetriebene strategische Planung hilft dabei, die Ziele zu erreichen. Das MWAN arbeitet an einem nationalen Masterplan zur Regulierung und Verbesserung der Abfallwirtschaft. Saudi-Arabien investiert in Technologien, um die Recyclingqualität zu verbessern und kündigt Pilotprojekte an, die Investoren anlocken sollen.

Der Weg Saudi-Arabiens hin zur Kreislaufwirtschaft: Nationales Zentrum für Abfallmanagement…

National Center for Waste Management (MWAN)

München (ots)

90 Prozent weniger Abfall auf den Deponien bis 2040, Abfallvermeidung durch ambitionierte strategische Planung und die Umsetzung von Prinzipien der Kreislaufwirtschaft: Saudi-Arabien treibt nicht nur die Transformation seiner Wirtschaft voran, sondern verfolgt auch mit Nachdruck Nachhaltigkeitsinitiativen. Zum ersten Mal präsentiert das Land seine Transformationsreise der globalen Öffentlichkeit und Investoren auf der IFAT 2024, der Fachmesse für Abfallwirtschaft (13. – 17. Mai 2024).

„Der Abfallwirtschaftssektor spielt eine zentrale Rolle bei der nationalen Transformation im Rahmen der Vision 2030“, sagt Sultan AlHarthi, Direktor für Unternehmenskommunikation des National Center for Waste Management (MWAN). Das 2019 gegründete MWAN ist die nationale Regulierungsbehörde, die mit der Planung und Sicherstellung der Nachhaltigkeit des Abfallwirtschaftssektors beauftragt ist. Im Rahmen dieses Mandats entwickelt das MWAN einen strategischen nationalen Masterplan, der sich an einer nationalen Strategie orientiert, die die Grundsätze der Kreislaufwirtschaft aufgreift.

Die Grundpfeiler der nationalen Strategie umfassen fünf Ziele, elf strategische Vorgaben und 19 Leistungsindikatoren, die sich in 65 Initiativen widerspiegeln – und die Grundlage für die Umgestaltung des Sektors bilden. Im Einklang mit dieser Strategie hat das MWAN mehrere Schlüsselinitiativen ins Leben gerufen. Diese zielen darauf ab, Abfälle an der Quelle zu vermeiden, Anreize für die Wiederverwertung von Ressourcen zu schaffen und die Abkehr von der Deponierung zu maximieren. Um einen integrierten Rechtsrahmen zu schaffen, verabschiedete das Königreich außerdem ein fortschrittliches neues Abfallwirtschaftsgesetz. Das Gesetz unterstreicht das Verursacherprinzip, die erweiterte Herstellerverantwortung und die Ressourcenschonung. Gleichzeitig hebt es die finanzielle Nachhaltigkeit des Sektors als wesentliches Ziel hervor. Das Gesetz wurde durch umfassende Durchführungsverordnungen und technische Leitlinien flankiert, um den Sektor zu informieren und anzuleiten.

A: Rendite und Umweltschutz: Umfangreiche und vielfältige Bündel von Investitionsmöglichkeiten

„Indem wir die Grundlagen nachhaltiger und kreislauforientierter Abfallwirtschaftspraktiken übernehmen, diversifiziert Saudi-Arabien aktiv seine Wirtschaft und priorisiert Ressourcenschonung und Umweltschutz. Das Königreich will ein globales Zentrum für saubere erneuerbare Energien werden, um bis 2060 einen Netto-Null-Emissionsausstoß zu erreichen. Das ist ein Teil unseres strategischen Engagements, um den Klimawandel zu bekämpfen“, sagt Sultan AlHarthi. Mit der Präsentation des Strategischen Masterplans und seiner Ergebnisse auf der IFAT 2024 eröffnet Saudi-Arabien potenziellen Partnern und Investoren erstmals detaillierte Einblicke und Zugriff auf Hunderte lukrativer Investitionsmöglichkeiten. Experten, Technologieanbieter und Anleger können sich interaktiv über die Transformation informieren und Investitionsmöglichkeiten in fünf ausgewählten Pilotprojekten sondieren. Die Möglichkeiten reichen von Investitionen in Kompostieranlagen für organischen Abfall bis hin zu Anlagen zur Energiegewinnung aus Abfall sowie logistischer Infrastruktur und fortschrittlicher Recycling- und Rückgewinnungstechnik.

B: Ehrgeizige Ziele: 79 Prozent des Abfalls sollen bis 2040 recycelt werden

Saudi-Arabien investiert massiv in die Trennung an der Quelle sowie in die gesamte Wertschöpfungskette von Rückgewinnungs- und Recyclinganlagen, um die Transformation voranzutreiben. Um die Sortier- und Recyclingqualität zu verbessern, will das Land fortschrittliche Technologien und KI-Anwendungen nutzen. Ein wichtige Triebfeder für diese Investitionen ist das Ziel Saudi-Arabiens, bis 2040 eine Recyclingquote von 79 Prozent zu erreichen und 90 Prozent seiner Abfälle umzuleiten. Bis dahin soll die Energiegewinnung aus Abfall etwa 25 Prozent der Technologiemischung zur Wiederverwertung ausmachen.

C: Datengetriebene strategische Planung

Ein wesentliches Mandat des National Centers for Waste Management besteht darin, eine nationale Datenbank für den Abfallsektor aufzubauen. Diese soll die strategische Planung unterstützen und Trends in den Abfallerzeugungsmustern und anderen Abfallmetriken aufzeigen. Die neue Datenbank wird Planern zudem helfen, Engpässe vorauszusehen und regelmäßig den Fortschritt bei der Erreichung strategischer Ziele zu messen.

Über das Nationale Zentrum für Abfallwirtschaft

Das Nationale Zentrum für Abfallwirtschaft wurde im Jahr 2019 gegründet. Sein Ziel ist es, die Abfallwirtschaft zu regulieren und zu überwachen, Investitionen zu fördern und deren Qualität auf der Grundlage der Prinzipien der Kreislaufwirtschaft zu verbessern, um die Ziele der nachhaltigen Entwicklung zu erreichen.

Pressekontakt:

SCRIVO Communications
Kai Oppel
Lachnerstraße 33
D-80639 München
tel: +49 89 45 23 508 11
mobil: +49 178 6150154
email: kai.oppel@scrivo.de
web: www.scrivo.de

Original-Content von: National Center for Waste Management (MWAN), übermittelt durch news aktuell

Facebook
Twitter
LinkedIn
Pinterest
Pocket
WhatsApp

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert