Schockanruf-Betrug: Täter erbeuten hohen Geldbetrag – Hinweise gesucht!

Facebook
Twitter
LinkedIn
Pinterest
Pocket
WhatsApp

Ein 79-jähriger Mann aus dem Unterallgäu wurde durch einen Schockanruf um einen hohen Geldbetrag betrogen. Die Betrüger gaben vor, Polizisten zu sein und forderten eine hohe Kaution, um angeblich die Tochter des Mannes aus der Untersuchungshaft zu befreien. Der Mann übergab das Bargeld auf einem Parkplatz in Kempten. Die Polizei bittet um Hinweise, da die Betrüger bereits über eine Million Euro erbeutet haben. Es gab 17 erfolgreiche Fälle im Bereich des PP Schwaben Süd/West und 33 Personen im Landkreis Unterallgäu wurden Opfer von Schockanrufen. Die Polizei warnt vor dieser Betrugsmasche und gibt Tipps zur Prävention.

79-Jähriger Mann aus der Region Unterallgäu fällt auf Betrug durch Schockanruf rein und verliert hohe Geldsumme – Lokalnachrichten von AllgäuKompass

79-jähriger Mann aus dem Unterallgäu durch Schockanruf betrogen – Wer kann Hinweise geben?

Foto: Techline // pixabay

Details des Betrugs

Am Mittwochvormittag erhielt ein 79-jähriger Mann einen betrügerischen Anruf, bei dem er um einen hohen Geldbetrag gebeten wurde. Er übergab das Bargeld in Kempten an eine unbekannte Person. Wer hat etwas beobachtet und kann Hinweise geben?

Beobachtungen

  • Wann?: Mittwoch, zwischen 12:00 Uhr und 12:30 Uhr.
  • Wo?: Kempten, Bereich der Basilika Sankt Lorenz.
  • Wer?: Eine Frau mittleren Alters mit dunklen Haaren.
  • Was?: Die Frau nahm etwas von einem Mann in einem braunen SUV entgegen.

Entwicklung und Warnung

Betrüger haben bereits über eine Million Euro durch Schockanrufe erbeutet. Die Polizei warnt vor dieser Betrugsmasche und gibt Sicherheitstipps, um sich zu schützen. Bitte seien Sie vorsichtig und informieren Sie Ihre Angehörigen!

AD

Facebook
Twitter
LinkedIn
Pinterest
Pocket
WhatsApp

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.