Schockanruf in Kempten: Mann um Bargeld betrogen – Hinweise gesucht!

Facebook
Twitter
LinkedIn
Pinterest
Pocket
WhatsApp

In Kempten wurde ein 79-jähriger Mann durch einen Schockanruf um einen erheblichen Geldbetrag betrogen. Die Täter gaben sich als Polizeibeamte aus und behaupteten, die Tochter des Opfers habe einen tödlichen Unfall verursacht. Der Mann übergab das Bargeld auf einem Parkplatz in Kempten, bevor er Zweifel bekam und sich an eine Bankmitarbeiterin wandte. Die Täter konnten über eine Millionen Euro durch Schockanrufe erbeuten. Die Polizei warnt vor dieser Betrugsmasche und rät dazu, keine persönlichen Daten preiszugeben, kein Geld an Unbekannte zu übergeben und im Zweifel den Polizeinotruf zu wählen. Hinweise bitte an die Kriminalpolizei in Kempten.

Die Polizei in Bayern hat einen Fall von Anrufbetrug an einem 79-jährigen Opfer aufgedeckt. Die Täter konnten einen beträchtlichen Geldbetrag im fünfstelligen Bereich erbeuten.

KEMPTEN. Ein 79-jähriger Mann wurde Opfer eines Schockanrufs und um eine große Geldsumme betrogen. Der Mann übergab das Bargeld auf einem Parkplatz in Kempten. Wer kann Informationen dazu geben?

 

Der Vorfall

Am vergangenen Mittwochvormittag erhielt der 79-jährige Mann einen betrügerischen Anruf. Die Anrufer gaben sich als Polizeibeamte aus und fälschten vor, dass seine Tochter in einen schweren Verkehrsunfall verwickelt sei und bereits vor Gericht stehe. Um sie aus der Untersuchungshaft zu befreien, müsse er eine hohe Kaution zahlen. Der Mann aus dem Unterallgäu fiel auf die Betrüger herein und übergab auf einem Parkplatz in Kempten einen mittleren fünfstelligen Bargeldbetrag an eine dort wartende Person. Die Täter überzeugten den Mann auch davon, dass er das Telefonat nicht beenden und niemanden benachrichtigen solle. Sie forderten ihn auf, weiteres Geld abzuheben, aber der Mann begann zu zweifeln und wandte sich schließlich an eine Mitarbeiterin der Bank. Die Betrüger brachen daraufhin das Gespräch ab und es kam zu keinen weiteren Straftaten.

 

Zeugenaufruf

  • Wann?: Am Mittwoch, zwischen 12:00 Uhr und 12:30 Uhr.
  • Wo?: In Kempten, in der Nähe der Basilika Sankt Lorenz.
  • Wer?: Eine Frau mittleren Alters mit dunklen längeren Haaren.
  • Was?: Die Frau ging zu einem braunen SUV und nahm von einem darin sitzenden Mann durch ein Fenster etwas entgegen.
Bitte kontaktieren Sie die Kriminalpolizei in Kempten unter der Nummer 0831 99090 oder jede andere Polizeidienststelle.

 

Trendentwicklung

Im Jahr 2024 konnte eine beträchtliche Menge Geld durch erfolgreiche Schockanrufe von Betrügern im Bereich des PP Schwaben Süd/West erbeutet werden. Es gab bisher 17 erfolgreiche Fälle in diesem Jahr.

Bislang waren 33 Personen aus dem Landkreis Unterallgäu Opfer von Schockanrufen im Jahr 2024. Vier Fälle führten zu einer Beute im niedrigen sechsstelligen Bereich.

 

Vorsichtsmaßnahmen

Die Polizei warnt weiterhin vor dieser Betrugsmasche und empfiehlt:

  • Geben Sie keine persönlichen Informationen am Telefon preis.
  • Teilen Sie keine Details über Ihr Eigentum und Vermögen mit.
  • Überweisen Sie niemals Geld an Unbekannte.
  • Lassen Sie sich nicht unter Druck setzen.
  • Legen Sie im Zweifelsfall auf und rufen Sie den Polizeinotruf an.
  • Wenn ein vermeintlicher Verwandter von einer unbekannten Nummer anruft, legen Sie auf und rufen Sie die bekannte Nummer zurück.
Bitte informieren Sie Ihre Verwandten, Bekannten und Nachbarn über diese Masche! (KPI Kempten)

 

Redaktionelle Änderung: Es wurde von einer hohen fünfstelligen Summe gesprochen, richtig ist eine mittlere fünfstellige Summe (Pressestelle/hs)

Medienkontakt:
Pressestelle beim Polizeipräsidium Schwaben Süd/West, D-87439 Kempten (Allgäu), Rufnummer (+49) 0831 9909-0 (-1012/ -1013).

Facebook
Twitter
LinkedIn
Pinterest
Pocket
WhatsApp

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.