Schwere Unwetter: Boote in Notlage auf dem Bodensee

Facebook
Twitter
LinkedIn
Pinterest
Pocket
WhatsApp


Am Mittwoch, dem 12. Juli 2023, wurde der Bodensee von starken Unwettern mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 120 km/h und 2 Meter hohen Wellen heimgesucht. Dadurch gerieten mehrere Boote in Seenot. Die Sturmwarnleuchten des Deutschen Wetterdienstes wurden ab 21:08 Uhr aktiviert, um vor Starkwind zu warnen. In den Häfen der Anrainerländer Deutschland, Österreich und der Schweiz entstanden erhebliche Sachschäden, deren genaue Höhe noch nicht bekannt ist. Einige Boote wurden losgerissen, andere sanken sogar. Die Wasserschutzpolizei in Konstanz, Überlingen und Friedrichshafen waren mit vollem Einsatz vor Ort. Es gab keine Berichte über Verletzungen. Eine genaue Schadensbilanz wird zu einem späteren Zeitpunkt veröffentlicht.

Mittwoch, 12. Juli 2023

Auch der Bodensee war von der Unwetterfront in der Nacht auf Mittwoch stark betroffen. Windgeschwindigkeiten von bis zu 120 km/h und Wellen bis zu einer Höhe von 2 Metern brachten mehrere Boote in Seenot. Die Sturmwarnleuchten des Deutschen Wetterdienstes warnten ab 21:08 Uhr vor Starkwind.



Die Naturgewalt verursachte in den Häfen der Bodenseeanrainer Deutschland, Österreich und der Schweiz massive Sachschäden, deren Höhe zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch nicht abschließend beziffert werden kann. Einige Boote rissen sich los, andere sanken sogar auf Grund.

Die Wasserschutzpolizeistationen Konstanz, Überlingen und Friedrichshafen mitsamt ihrer Posten, die dem Polizeipräsidium Einsatz angehören, waren bis tief in die Nacht mit allen verfügbaren Kräften im Einsatz. Aktuell kommt es vor den Polizeidienststellen zu einem hohen Aufkommen geschädigter Bootsbesitzer. Die Kolleginnen und Kollegen arbeiten mit Hochdruck an der Bewältigung des Ansturms und bitten um Verständnis und Geduld bei der Anzeigenaufnahme.

Nach derzeitigen Erkenntnissen kam es zu keinem Personenschaden. Das Polizeipräsidium Einsatz wird sich mit einer ergänzenden Pressemitteilung erneut an die Öffentlichkeit wenden, sobald eine belastbare Gesamtschadensbilanz vorliegt.




Facebook
Twitter
LinkedIn
Pinterest
Pocket
WhatsApp

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert