Seeg: Gemeinderat fordert Bürgermeister Berktold zum Rücktritt auf

Facebook
Twitter
LinkedIn
Pinterest
Pocket
WhatsApp


Der Gemeinderat von Seeg im Ostallgäu hat beschlossen, den eigenen Bürgermeister Markus Berktold zum Rücktritt aufzufordern. Er soll gemeinsam mit anderen während der Coronazeit mehr als 1,1 Millionen Euro veruntreut haben. Berktold sitzt in Untersuchungshaft und gegen ihn wurde ein Disziplinarverfahren eröffnet. Der Gemeinderat möchte Neuwahlen ermöglichen, um den Zustand der Unsicherheit zu beenden. Ein entsprechendes Schreiben soll an den derzeit inhaftierten Bürgermeister geschickt werden. Die Ermittlungen im Pflegebetrugsfall sind noch nicht abgeschlossen und niemand weiß, ob und wann Berktold seine Amtsgeschäfte wieder aufnehmen kann.

Freitag, 30. Juni 2023

Ein Fall, der das ganze Allgäu und weit darüber hinaus beschäftigt hat, ist der mutmaßliche Pflegebetrug im ostallgäuer Seeg, in den maßgeblich der Bürgermeister der Gemeinde, Markus Berktold, verwickelt sein soll. Er soll gemeinsam mit anderen während der Coronazeit mehr als 1,1 Millionen Euro veruntreut haben. Berktold sitzt in Untersuchungshaft, der Gemeinderat Seeg hat in seiner jüngsten Sitzung beschlossen, ihn zum Rücktritt aufzufordern.



Der Gemeinderat von Seeg im Ostallgäu fordert den eigenen Bürgermeister zum Rücktritt auf. Das hat eine Sprecherin der Gemeinde gegenüber AllgäuKompass bestätigt. Der Gemeinderat hat in seiner jüngsten Sitzung über ein entsprechendes Schreiben diskutiert und dem Brief dann auch einheitlich zugestimmt. Dieser soll am heutigen Freitag Tages an den derzeit inhaftierten Bürgermeister in die Post gehen. Der Gemeinderat legt Berktold darin den Rücktritt nahe, zum Wohle der Gemeinde, um den Weg für Neuwahlen freizumachen. Schließlich weiß niemand, wie die Ermittlungen im Zuge der Pflegebetrugsvorwürfe weitergehen, wie lange sie andauern und ob und wann Berktold überhaupt wieder seine Amtsgeschäfte aufnehmen könne, wolle man durch Neuwahlen diesen Zustand der Unsicherheit beenden.


Gemeinsam mit dem früheren Leiter des Seeger Caritasheims und dem dazugehörigen Pflegedienst soll Berktold über Scheinrechnungen Coronahilfen falsch abgerechnet haben. Gegen den hauptamtlichen Bürgermeister wurde neben den Betrugsermittlungen auch ein Disziplinarverfahren eröffnet, anhängig bei der Landesanwaltschaft.




Facebook
Twitter
LinkedIn
Pinterest
Pocket
WhatsApp

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.