Sontheim bekommt über 1,3 Millionen Euro für Ausbau

Facebook
Twitter
LinkedIn
Pinterest
Pocket
WhatsApp


Die Gemeinde Sontheim im Landkreis Unterallgäu erhält über 1,3 Millionen Euro vom Freistaat Bayern für den Ausbau der Mindelheimer Straße und die Erneuerung der denkmalgeschützten „Nepomukbrücke“. Verkehrsminister Christian Bernreiter betont die Anpassung an heutige städtebauliche Anforderungen und die wesentliche Verbesserung für Fußgänger. Der Ausbau, der eine Länge von 630 Metern umfasst, soll Straße und Brücke modernen Anforderungen gerecht machen und die Verkehrssicherheit für Fußgänger verbessern. Die Gesamtkosten des Projekts belaufen sich auf 2,45 Millionen Euro, wobei der Freistaat Bayern die Gemeinde mit 1,31 Millionen Euro nach dem Bayerischen Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz (BayGVFG) fördert.
Montag, 4. Dezember 2023

Die Gemeinde Sontheim im Landkreis Unterallgäu wird mit über 1,3 Millionen Euro vom Freistaat Bayern für den Ausbau der Mindelheimer Straße und die Erneuerung der denkmalgeschützten „Nepomukbrücke“ unterstützt.

Verkehrsminister Christian Bernreiter betont die Anpassung an heutige städtebauliche Anforderungen und die wesentliche Verbesserung für Fußgänger.

Der aktuelle Zustand der Straße zeigt aufgrund mangelhaften Unter- und Oberbaus vermehrt Schäden an der Straßendecke, zudem fehlen Gehwege. Die Nepomukbrücke aus dem Jahr 1710 über die östliche Günz ist bautechnisch eingeschränkt nutzbar.

Der Ausbau, der eine Länge von 630 Metern umfasst, soll Straße und Brücke modernen Anforderungen gerecht machen und die Verkehrssicherheit für Fußgänger verbessern. Die Gesamtkosten des Projekts belaufen sich auf 2,45 Millionen Euro, wobei der Freistaat Bayern die Gemeinde mit 1,31 Millionen Euro nach dem Bayerischen Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz (BayGVFG) fördert.

Jährlich erhalten Landkreise, Städte und Gemeinden in Bayern rund 250 Millionen Euro für Projekte zur Verbesserung ihrer Straßennetze. Die Fördermittel decken neben Fahrbahnverstärkungen und Brückenbau auch Maßnahmen wie den Radwegebau, den verkehrssicheren Umbau von Kreuzungen und den Bau von Busspuren ab.

Facebook
Twitter
LinkedIn
Pinterest
Pocket
WhatsApp

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.