Über 100.000 Euro erbeutet: Betrüger erfolgreich mit Schockanruf

Facebook
Twitter
LinkedIn
Pinterest
Pocket
WhatsApp


Am Freitagnachmittag wurde der Polizei Mindelheim ein Schockanruf gemeldet, bei dem einer Frau aus dem Unterallgäu vorgemacht wurde, dass ihre Tochter in einen Unfall verwickelt sei. Die Betrüger forderten von der Frau eine Kaution, um angeblich eine weitere Person zu entschädigen. Die besorgte Mutter übergab daraufhin einer vermeintlichen Sekretärin der Staatsanwaltschaft Bargeld und Wertgegenstände im Wert von etwa 100.000 Euro. Die Polizei konnte die Übergabe nicht verhindern und die Täter konnten entkommen. Bei solchen Schockanrufen geben sich die Täter als Polizisten oder Justizangehörige aus und nutzen die Angst und das Mitleid der Opfer, um Geld zu erpressen.

Samstag, 14. Oktober 2023

Am Freitagnachmittag wurde der Polizei Mindelheim ein laufender Schockanruf mit einer falschen Staatsanwältin gemeldet. Dabei wurde einer 53-jährigen Unterallgäuerin von Betrügern ein Unfall ihrer Tochter vorgetäuscht.




Im Zusammenhang mit dem Unfall soll eine weitere Person ums Leben gekommen sein, weshalb die Tochter des Opfers jetzt eine Kaution bezahlen müsse. In Sorge um ihre Tochter übergab die 53-Jährige einer vermeintlichen Sekretärin der Staatsanwaltschaft am Memminger Bahnhof Bargeld und Wertgegenstände im Wert von etwa 100.000 Euro. Trotz umfangreicher polizeilicher Maßnahmen konnte die Übergabe nicht verhindert werden. Eine Fahndung nach den Tätern verlief ebenfalls ergebnislos.


Bei diesen sogenannten „Schockanrufen“ nutzen die Täter das besondere Schreckmoment aus. Sie geben sich gegenüber ihren Opfern als Polizeibeamte oder Justizangehörige sowie als Angehörige (Sohn, Tochter, Enkelkind) in einer dramatischen Situation aus. Im Laufe derartiger Gespräche wird dann regelmäßig angegeben, dass man dringend Bargeld benötigen würde, das nun durch den Angerufenen besorgt werden solle. Die Kombination aus Schock, Drohungen und Mitleid gegenüber dem vermeintlichen Angehörigen soll die oft älteren Opfer dazu bringen, den Wahrheitsgehalt nicht zu hinterfragen und Geld herauszugeben. Die Täter sprechen oft akzentfrei und agieren rhetorisch begabt.




Facebook
Twitter
LinkedIn
Pinterest
Pocket
WhatsApp

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert