Unfall auf A7 bei Dietmannsried: Starkregen verursacht mehrfachen Verkehrsunfall

Facebook
Twitter
LinkedIn
Pinterest
Pocket
WhatsApp

Ein plötzlicher Starkregen und Aquaplaning verursachten einen schweren Verkehrsunfall auf der A7 bei Dietmannsried. Ein 26-jähriger Fahrer verlor die Kontrolle über sein Fahrzeug, prallte gegen die Mittelschutzplanke und fuhr die Böschung hinab. Eine 27-jährige Frau, die anhielt, um zu helfen, wurde von einem 46-jährigen Fahrer von hinten gerammt. Alle Insassen blieben unverletzt, aber die Ersthelferin erlitt einen schweren Schock und Verletzungen. Es entstanden massive Schäden an Schutzplanken, Zäunen und Fahrzeugen. Die A7 musste für etwa zwei Stunden gesperrt werden. Einsatzkräfte der Feuerwehr, Rettungswagen und Helikopter waren vor Ort.

Serie von schweren Unfällen bei Starkregen in Dietmannsried im Allgäu

Die Unfallstelle auf der Autobahn 7 bei Dietmannsried.

Sonntag, 26. Mai 2024

Ein plötzlicher Starkregen und Aquaplaning führten zu einem mehrfachen Verkehrsunfall auf der A7 bei Dietmannsried. Ein 26-jähriger Mann aus dem Raum Biberach/Riß verlor die Kontrolle über sein Fahrzeug und schleuderte gegen die Mittelschutzplanke, bevor er von der Fahrbahn abkam und die komplette Böschung hinabfuhr.




Dort durchbrach er den Wildschutzzaun und kam auf einen Forstweg. Eine 27-jährige Autofahrerin hielt an, um den Notruf zu verständigen und Erste-Hilfe zu leisten. Unmittelbar nachdem sie angehalten hatte, fuhr ein 46-jähriger Mann von hinten auf, der ebenfalls aufgrund des Starkregens die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren hatte. Ein Reisebus, der den Unfall bemerkte, versuchte auszuweichen und wurde noch am Heck touchiert.


Glücklicherweise blieben alle Insassen der beteiligten Fahrzeuge, einschließlich des Reisebusses, unverletzt. Die 27-jährige Ersthelferin hingegen trug einen schweren Schock, eine Platzwunde und eine Gehirnerschütterung davon. Sie wurde in ein nahegelegenes Krankenhaus eingeliefert.


An den Schutzplanken, dem Wildschutzzaun und den Fahrzeugen entstanden massive Schäden im fünfstelligen Eurobereich. Die Freiwilligen Feuerwehr Bad Grönenbach, Rettungswagen, der Rettungshubschrauber „Christoph 17“ und der First Responder der Feuerwehr Bad Grönenbach waren im Einsatz. Der rechte Fahrstreifen der A7 musste für etwa zwei Stunden komplett gesperrt werden.


Facebook
Twitter
LinkedIn
Pinterest
Pocket
WhatsApp

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.