Unwetter im Allgäu: Zwei Schwerverletzte unter Zirkuszelt

Facebook
Twitter
LinkedIn
Pinterest
Pocket
WhatsApp


Bei einem Unwetter im Allgäu wurden zwei Mitarbeiterinnen eines Zirkus von einem Zelt begraben und schwer verletzt. Die Polizei spricht von einem hohen Einsatzaufkommen, insgesamt gab es 800 Einsätze. In Bad Grönenbach wurde eine Familie von einem umstürzenden Baum getroffen, die Mutter wurde eingeklemmt, blieb aber leicht verletzt. Die Feuerwehr, Polizei und der Rettungsdienst waren besonders gefordert, da die Zahl der Einsätze etwa dreimal so hoch war wie an normalen Tagen. Viele Einsätze betrafen Verkehrsgefahren wie heruntergefallene Äste und umgestürzte Verkehrszeichen. In Leipheim geriet ein Haus in Brand, verletzt wurde niemand.
Mittwoch, 12. Juli 2023

Dramatische Rettungsaktion rund um das Unwetter der vergangenen Nacht im Allgäu. Im Ostallgäuer Biessenhofen wurden zwei Zirkusmitarbeiterinnen von einem Zelt begraben. Sie hatten versucht, das Zelt festzuhalten und wurden dabei schwer verletzt, wie die Polizei gegenüber Radio AllgäuKompass mitteilte. Insgesamt sprechen die Beamten von einem hohen Einsatzaufkommen. Es wurden 800 Einsätze gemeldet.

Glück im Unglück hatte eine Familie im Unterallgäuer Bad Grönenbach. Ihr Wagen wurde während der Fahrt von einem umstürzenden Baum getroffen. Die Mutter, die auf dem Beifahrersitz saß, wurde eingeklemmt, konnte aber von den Einsatzkräften befreit werden und erlitt lediglich leichte Verletzungen. Mann und Kind blieben unverletzt. Der Sachschaden liegt bei rund 15.000 Euro.

Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienst hatten mehr zu tun als bei anderen Unwetterereignissen der jüngeren Vergangenheit, so ein Polizeisprecher. Mit insgesamt rund 800 Einsätzen lag die Zahl der Einsätze etwa drei Mal so hoch wie an normalen Tagen. Etwa 550 Einsätze entfielen auf die Unwetternacht.

Viele der Einsätze liefen ohne polizeiliche Beteiligung ab und bezogen sich auf Verkehrsgefahren wie heruntergefallene Äste, abgerissene Bäume auf der Straße und umgewehte Verkehrszeichen. Die Unwetter beschäftigten die Einsatzkräfte in den Morgenstunden erneut, da viele Verkehrshindernisse erst mit dem aufkommenden Berufsverkehr in den Morgenstunden gemeldet wurden und ein erneutes Unwetter durch das Sendegebiet zog.

Ergänzend:
Im benachbarten Leipheim (Lkr. Günzburg) kam es gegen 23:50 Uhr mutmaßlich zu einem Blitzeinschlag in ein Zweifamilienhaus. Dadurch geriet der Dachstuhl in Brand, Personen wurden nicht verletzt. Der Schaden liegt nach ersten Schätzungen bei einer mittleren fünfstelligen Summe.

Facebook
Twitter
LinkedIn
Pinterest
Pocket
WhatsApp

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.