Virusalarm in Allgäuer Berghütten: Warnungen aufgehoben | AllgäuHIT

Viralalarm in Allgäuer Berghütten: Warnungen aufgehoben

Teilen


Am Mittwoch gab es einen ungewöhnlichen Ausbruch von Magen-Darm-Erkrankungen in mehreren Berghütten im Allgäu. Es wurden Rettungsmaßnahmen ergriffen, um die weitere Ausbreitung zu verhindern. Neun erkrankte Personen mussten per Hubschrauber ins Tal gebracht werden, während weitere sechs mit einer Materialseilbahn abtransportiert wurden. Alle wurden vor Ort behandelt und anschließend entlassen. Am Donnerstag wurden vier weitere Fälle von Erkrankungen gemeldet, aber die Ausbreitung scheint begrenzt geblieben zu sein. Das Gesundheitsamt und die Hilfsorganisationen beobachten die Situation und suchen intensiv nach der Ursache des Ausbruchs. Es ist unklar, ob es sich um Norovirus handelt, die Ergebnisse der Labortests stehen noch aus. Wanderer können die Berge unbesorgt erkunden, da die Hütten gereinigt und desinfiziert wurden und weiterhin geöffnet sind.

Donnerstag, 22. Juni 2023

Am Mittwoch kam es zu einer ungewöhnlichen Häufung von Magen-Darm-Erkrankungen auf mehreren Berghütten im Allgäu. Die Ereignisse lösten einen umfangreichen Rettungseinsatz aus, der am Donnerstag fortgesetzt wurde.



Obwohl der genaue Auslöser der Erkrankungen noch nicht bekannt ist, wurden Maßnahmen ergriffen, um die weitere Verbreitung zu verhindern.


Am Mittwoch mussten neun erkrankte Personen aus mehreren Hütten in den Oberstdorfer Bergen mit dem Hubschrauber ins Tal geflogen werden, während weitere sechs mit der Materialseilbahn abtransportiert werden konnten. Alle Erkrankten wurden in einem mobilen Behandlungsraum vor Ort ambulant behandelt und konnten anschließend entlassen werden. Die Einsatzzentrale am Oberstdorfer Nordic-Zentrum wurde daraufhin noch am Abend abgebaut.


Am Donnerstagvormittag wurden dann vier weitere Fälle von Magen-Darm-Erkrankungen gemeldet, die in Verbindung mit einer der betroffenen Berghütten standen. Es gab jedoch keine neuen Meldungen von erkrankten Personen aus den anderen Hütten, wodurch die Ausbreitung der Erkrankung offenbar begrenzt blieb. Die Bergwacht und der Rettungsdienst waren für die Versorgung und den Transport der Patienten zuständig.


Das Gesundheitsamt des Landkreises Oberallgäu und die beteiligten Hilfsorganisationen werden die Situation in den kommenden Tagen weiterhin genau beobachten. Gleichzeitig wird intensiv nach der Ursache des Ausbruchs gesucht. Allerdings ist es fraglich, ob eine endgültige Aufklärung möglich sein wird, da ähnliche Ausbrüche in der Vergangenheit oft schwierig zu erklären waren.


Es ist derzeit noch unklar, ob die erkrankten Personen tatsächlich mit dem Norovirus infiziert sind. Die Ergebnisse der Labordiagnostik werden noch einige Tage in Anspruch nehmen. Sobald die Ergebnisse vorliegen, wird das Landratsamt gesondert informieren.


Wanderer, die in den kommenden Tagen die malerischen Berge rund um Oberstdorf erkunden möchten, können dies unbesorgt tun. Die Wirte der betroffenen Hütten haben die Gelegenheit genutzt, um umfassende Reinigungs- und Desinfektionsmaßnahmen durchzuführen. Es wurde offiziell keine Hütte geschlossen, sodass alle Wanderer die Auf- und Abstiege wie gewohnt genießen können.




Ashburn
7°C
37% 0% 5m/s 110deg

Der “Allgäu Kompass” ist eine umfassende und informative Publikation, die sich auf die Region Allgäu in Deutschland konzentriert. Als Autor des “Allgäu Kompass” ist es meine Aufgabe, den Lesern aktuelle und relevante Neuigkeiten aus dem Allgäu zu liefern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

#Hashtags

Top news aus Allgäu

No posts found



br>

Newsletter

Newsletter anmelden