Wangen im Allgäu: Tankstelle überfallen – 16. Mai 2024

Facebook
Twitter
LinkedIn
Pinterest
Pocket
WhatsApp

Am 16. Mai 2024 wurde eine Tankstelle in Wangen im Allgäu überfallen. Ein maskierter Täter forderte unter Vorhalt einer Waffe Bargeld von der Angestellten und flüchtete anschließend zu Fuß. Trotz Fahndung konnte der Täter nicht gefasst werden. Die Polizei bittet um Zeugenhinweise zur Identität des Täters. Der Täter wird als etwa 175 cm groß beschrieben, sprach akzentfrei Deutsch und trug zur Tatzeit weiße Turnschuhe, eine dunkelgraue Hose, graue Handschuhe und einen schwarzen Hoodie. Das Kriminalkommissariat Ravensburg hat die Ermittlungen übernommen und bittet um Mithilfe der Bevölkerung, um weitere Straftaten zu verhindern.

Tankstelle in Wangen wird Opfer eines bewaffneten Überfalls
In der Stadt Wangen wurde eine Tankstelle überfallen, bei dem der Täter bewaffnet war. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet um Hinweise aus der Bevölkerung. Weitere Details zu dem Vorfall können bei AllgäuKompass nachgelesen werden.

Donnerstag, 16. Mai 2024

Überfall auf Tankstelle in Wangen im Allgäu


Am Abend des 16. Mai 2024 wurde eine Tankstelle in der Erzbergerstraße in Wangen im Allgäu überfallen. Der Täter, maskiert und eine Schusswaffe zeigend, forderte Bargeld von der Angestellten. Nachdem das Geld übergeben wurde, flüchtete der Täter zu Fuß in Richtung Innenstadt.


Der Täter wird als ca. 175 cm groß beschrieben, sprach akzentfrei Deutsch und trug zur Tatzeit weiße Turnschuhe, eine dunkelgraue Hose, graue Handschuhe und einen schwarzen Hoodie. Trotz einer Fahndung, an der auch ein Polizeihubschrauber und Unterstützungskräfte aus Bayern beteiligt waren, konnte der Täter entkommen.

Das Kriminalkommissariat Ravensburg hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet Zeugen des Überfalls sowie Personen mit Informationen zur Identität des Täters, sich unter Tel. 07522/984-0 beim Polizeirevier Wangen zu melden.

Die Polizei ruft die Öffentlichkeit zur Unterstützung auf, um den Täter zu identifizieren und zukünftige Straftaten zu verhindern.


 


Facebook
Twitter
LinkedIn
Pinterest
Pocket
WhatsApp

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert