Zeugenaussagen enthüllen neue Erkenntnisse über Streit um Kühe in Immenstadt.

Facebook
Twitter
LinkedIn
Pinterest
Pocket
WhatsApp


Im August 2023 kam es in Immenstadt zu einem Streit zwischen einem Autofahrer und dem Eigentümer einer Kuhherde, der in einer Körperverletzung endete. Zeugenaussagen werfen nun ein neues Licht auf den Vorfall. Demnach soll der Autofahrer die Kuhherde durch Hupen vor sich hergetrieben haben, was den Streit auslöste. Die Zeugenaussagen widersprechen der Anzeige des Autofahrers. Die Polizei bittet um weitere Zeugenhinweise. Der Autofahrer hatte angegeben, dass ihm im Bereich eines Feldweges immer wieder Kühe vor das Auto gelaufen seien und er deshalb den Eigentümer angesprochen habe. Im Verlauf des Streits wurde der Autofahrer vom Eigentümer in einen Stacheldraht geschubst.

Freitag, 25. August 2023

Wie bereits berichtet ereignete sich am 21.08.2023 in Immenstadt ein Streit zwischen einem Autofahrer sowie dem Eigentümer einer Kuhherde, der in einer Körperverletzung endete. Im Nachgang meldeten sich bei der Polizeiinspektion Immenstadt zwei Zeugen, deren Aussagen ein neues Licht auf den Vorfall werfen.




Laut deren Aussagen soll der 81-Jährige Autofahrer die Kuhherde durch Hupen vor seinem Auto hergetrieben haben, was der Auslöser für den Streit war.


In den Zeugenaussagen stellte sich der Sachverhalt anders dar, als er zunächst von dem 81-Jährigen zur Anzeige gebracht wurde.


Weiterhin soll sich eine Familie ebenfalls im Gebiet befunden haben, die den Vorfall mitbekommen haben soll. Diese wird gebeten, sich ebenfalls bei der Polizeiinspektion Immenstadt unter 08323/96100 zu melden.


Der 81-jährige Autofahrer hatte angegeben, dass ihm im Bereich eines Feldweges immer wieder Kühe vor das Auto gelaufen sind, weshalb er den Eigentümer daraus angesprochen habe. Zunächst sei es zum Streit zwischen den beiden Männern gekommen, in dessen Verlauf der Eigentümer den 81-Jährigen in einen Stacheldraht geschubst habe. Dieser wurde dabei verletzt. Zudem sei der Mann vom Eigentümer beleidigt worden.


 




Facebook
Twitter
LinkedIn
Pinterest
Pocket
WhatsApp

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.