Autounfall mit Reh auf A 96: Bundespolizei verursacht Folgeunfall

Facebook
Twitter
LinkedIn
Pinterest
Pocket
WhatsApp

Am Dienstagmorgen kollidierte ein 47-jähriger Autofahrer auf der A96 mit einem Reh, das erhebliche Schäden an seinem Fahrzeug verursachte. Ein Zivilfahrzeug der Bundespolizei fuhr daraufhin in das tote Reh auf der Fahrbahn, was zu weiteren Schäden führte. Der Autofahrer konnte sein Fahrzeug sicher zum Stillstand bringen, jedoch wurde sein Pkw stark beschädigt. Der Sachschaden wird auf etwa 30.000 Euro geschätzt. Das Zivilfahrzeug der Bundespolizei erlitt einen Schaden in Höhe von 3.000 Euro. Glücklicherweise wurde niemand verletzt, der Verkehr konnte ohne größere Probleme weiterfließen. Der beschädigte Pkw wurde von einem Abschleppunternehmen abtransportiert.

In den Nachrichten wurde über einen Unfall auf der A 96 im Allgäu berichtet, bei dem es zu einem Wildunfall kam, gefolgt von einem weiteren Zusammenstoß.

Am Dienstag, den 23. April 2024, ereignete sich ein Wildunfall auf der Autobahn A 96. Ein 47-jähriger Autofahrer kollidierte mit einem Reh, was zu erheblichen Schäden an seinem Fahrzeug führte. Kurz darauf fuhr ein Zivilfahrzeug der Bundespolizei in das Reh, das auf der Fahrbahn lag und verursachte weitere Schäden.

Frühmorgens gegen 02:30 Uhr fuhr der 47-jährige Autofahrer auf der A 96 in Richtung Lindau, als plötzlich ein Reh die Fahrbahn überquerte und mit seinem Auto zusammenstieß. Der Fahrer konnte sein Fahrzeug sicher stoppen, aber der Pkw erlitt erhebliche Schäden auf der rechten Seite, die auf ca. 30.000 Euro geschätzt werden.

Bevor das tote Reh von der Fahrbahn entfernt werden konnte, prallte das Zivilfahrzeug der Bundespolizei in das Tier auf der rechten Fahrbahn. Der Fahrer des Zivilfahrzeugs brachte sein Fahrzeug sicher zum Stehen, jedoch entstand ein Schaden von 3.000 Euro am Dienstfahrzeug.

Da das Fahrzeug des 47-Jährigen nicht mehr fahrbereit war, musste es von einem Abschleppunternehmen abtransportiert werden. Glücklicherweise wurde bei diesem Vorfall niemand verletzt und der Verkehr konnte ohne größere Störungen normal weiterfließen.

Facebook
Twitter
LinkedIn
Pinterest
Pocket
WhatsApp

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.