Maserati MSG Racing-Pilot Maximilian Günther gewinnt Tokio E-Prix

Facebook
Twitter
LinkedIn
Pinterest
Pocket
WhatsApp

Der Maserati MSG Racing-Pilot Maximilian Günther gewann das erste Rennen in Tokio und sicherte sich somit seinen fünften Sieg in der FIA Formel-E-Weltmeisterschaft. Nach einer beeindruckenden Performance im Training setzte er sich im Qualifying durch und lieferte ein spannendes Rennen ab, bei dem er trotz anfänglicher Schwierigkeiten die Führung übernahm und sie bis zum Ende behielt. Mit diesem Sieg belegt er aktuell den fünften Platz in der Formel-E-Weltmeisterschaft und wird sein nächstes Rennen beim Misano E-Prix in Italien bestreiten. Die Spannung und der Wettbewerb waren hoch auf den Straßen der japanischen Hauptstadt.

Der Rennfahrer Maximilian Günther aus dem Allgäu sichert sich den Sieg beim Formel E-Rennen in Tokio | Allgäuer Fahrer triumphiert bei elektrischem Rennen in der japanischen Hauptstadt

Samstag, 30. März 2024

Maserati MSG Racing-Pilot Maximilian Günther siegte beim Tokio E-Prix und gewann das allererste Rennen in den Straßen der japanischen Hauptstadt. Der gebürtige Oberstdorfer war optimistisch, nachdem er vor zwei Wochen beim São Paulo E-Prix eine beeindruckende Leistung zeigte und trotz einer 40-Platz-Strafe auf den neunten Platz kam.




Unter schwierigen Bedingungen auf der feuchten Strecke zeigte der 26-Jährige im Training ein vielversprechendes Tempo und belegte im ersten und zweiten freien Training jeweils den dritten Platz. Er setzte seine Leistung im Qualifying fort und zog in die Duell-Phase ein.


Nachdem er die beste Zeit in der Gruppe B erzielt hatte, erreichte Maximilian das Viertelfinale und besiegte dort den Porsche-Fahrer Pascal Wehrlein. Im Halbfinale setzte er sich gegen Sergio Sette Camara durch.


Diese Leistung brachte ihn ins Finale gegen Oliver Rowland. Obwohl er in den ersten beiden Rundensektoren schneller war als der Nissan-Pilot, verpasste er die Pole-Position um nur 0,021 Sekunden und begann das Rennen von der ersten Startreihe aus.


Beim Start kämpfte Maximilian mit der Traktion und verlor in der ersten Runde den zweiten Platz an Edoardo Mortara. Er fand jedoch schnell seinen Rhythmus und nahm die Verfolgung des Mahindra-Piloten auf.


Mit Hilfe der zusätzlichen Attack-Mode-Leistung überholte er Mortara schnell und begann, auf Rowland Druck auszuüben. Eine Safety-Car-Phase in Runde 20 sorgte kurzzeitig für Entlastung, da Trümmerteile auf der Strecke lagen.


In der 22. Runde setzte Maximilian seine Aufholjagd fort und schaffte es, Rowland in Runde 25 zu überholen. Er baute einen Vorsprung auf, um seinen zweiten Attack-Mode zu aktivieren, ohne seine Position zu verlieren.


Dies gelang ihm in Runde 28. Trotz des Drucks von hinten blieb er in Führung und holte sich den Sieg in Tokio – sein fünfter Rennsieg in der FIA Formel-E-Weltmeisterschaft.


Mit 48 Punkten nach fünf Rennen belegt Maximilian derzeit den fünften Platz in der Formel-E-Weltmeisterschaft und wird seine Saison am 13. und 14. April 2024 beim Misano E-Prix, dem Heimrennen der Marke Maserati in Italien, fortsetzen.


Facebook
Twitter
LinkedIn
Pinterest
Pocket
WhatsApp

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.