Junger Schwan in Marktoberdorf getötet

Facebook
Twitter
LinkedIn
Pinterest
Pocket
WhatsApp


Am Kuhstallweiher in Marktoberdorf wurde ein junger Schwan von einem freilaufenden Hund getötet. Der Hundehalter befand sich währenddessen vor Ort, konnte aber nicht rechtzeitig eingreifen. Die Beamten haben eine Anzeige gegen ihn gemäß dem Bayerischen Jaggesetz eingeleitet, da Hunde in der Nähe von Gewässern und Naturschutzgebieten angeleint sein müssen. Zeugenaussagen zufolge griff der Husky den Schwan ohne Grund an. Trotz des schnellen Eingreifens des Hundehalters konnte der Angriff nicht verhindert werden. Verstöße gegen diese Vorschriften können zu Geldbußen führen.
Montag, 7. August 2023

Am Sonntagabend ereignete sich am idyllischen Kuhstallweiher in Marktoberdorf ein bedauerlicher Vorfall, der sowohl Tierfreunde als auch die lokale Gemeinschaft betroffen macht. Ein junger Schwan wurde von einem freilaufenden Hund attackiert und getötet. Der Hundehalter, ein 41-jähriger Mann, befand sich während des Vorfalls vor Ort, konnte jedoch nicht rechtzeitig eingreifen, um das schreckliche Ereignis zu verhindern. Als Konsequenz leiteten die Beamten eine Ordnungswidrigkeitenanzeige gemäß dem Bayerischen Jagdgesetz gegen den Hundehalter ein.

Laut Zeugenaussagen wurde der junge Schwan von dem freilaufenden Husky des Hundehalters ohne erkennbaren Grund angegriffen. Der Husky, eine beeindruckende Hunderasse mit viel Energie und Bewegungsdrang, konnte offenbar nicht kontrolliert werden und griff den Schwan mit großer Aggressivität an. Trotz des schnellen Eingreifens des Hundehalters war es bereits zu spät, den Schwan vor dem tödlichen Angriff zu retten.

Die örtliche Polizei hat den Vorfall aufgenommen und eine Ordnungswidrigkeitenanzeige gemäß dem Bayerischen Jagdgesetz gegen den Hundehalter eingeleitet. Dieses Gesetz sieht vor, dass Hunde in der Nähe von Gewässern und Naturschutzgebieten angeleint sein müssen, um eine Gefährdung der Tierwelt und anderer Erholungssuchender zu verhindern. Die Verstöße gegen diese Vorschriften können zu empfindlichen Geldbußen führen.

Facebook
Twitter
LinkedIn
Pinterest
Pocket
WhatsApp

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Blaulicht

Lindau