84-jähriger verursacht zwei Verkehrsunfälle in Bad Wörishofen am 15. April 2024

Facebook
Twitter
LinkedIn
Pinterest
Pocket
WhatsApp

Ein 84-jähriger Autofahrer verursachte am Sonntagvormittag in Bad Wörishofen zwei aufeinanderfolgende Verkehrsunfälle. Zuerst beschädigte er beim Wenden am Bahnhofplatz ein anderes Fahrzeug, dann durchbrach er einen Grundstückszaun in der Türkheimer Straße. Ein aufmerksamer Beobachter stoppte ihn, indem er den Schlüssel aus dem Zündschloss zog. Der Senior blieb unverletzt, aber wird mit Strafanzeigen wegen Verkehrsunfallflucht und Gefährdung des Straßenverkehrs konfrontiert. Zeugen beobachteten, wie er mehrmals vor- und zurückfuhr, um sich aus der misslichen Lage zu befreien. Dabei beschädigte er auch eine Informationstafel der Gemeinde. Es kam zum Glück zu keinen weiteren gefährlichen Situationen.

Ein älterer Fahrer war in Bad Wörishofen in zwei Verkehrsunfälle verwickelt | Allgäu Kompass

Montag, 15. April 2024

Ein 84-jähriger Autofahrer war verantwortlich für zwei aufeinanderfolgende Verkehrsunfälle in Bad Wörishofen am Sonntagvormittag. Zuerst beschädigte er beim Wenden am Bahnhofplatz ein anderes Fahrzeug und dann durchbrach er einen Grundstückszaun in der Türkheimer Straße.




Am Sonntagmorgen wurden die Behörden in Bad Wörishofen über zwei separate Verkehrsunfälle informiert, die jedoch vom selben Fahrer verursacht worden waren.


Der 84-jährige Fahrer verursachte zunächst einen Schaden an einem anderen Fahrzeug am Bahnhofplatz, als er beim Wenden einen Fehler machte. Anschließend fuhr er weiter in die Türkheimer Straße, wo er einen Grundstückszaun durchbrach. Augenzeugen sahen, wie er mehrmals vor- und zurückfuhr, um sich zu befreien, wobei auch eine Informationsanzeige der Stadt beschädigt wurde.


Ein aufmerksamer Passant griff ein, öffnete die Fahrertür des 84-Jährigen, um Schlimmeres zu verhindern. Der ältere Fahrer schien verwirrt, blieb aber unverletzt. Es gab keine weiteren gefährdeten Verkehrsteilnehmer.


Dem Mann drohen nun Anzeigen wegen Unfallflucht und Gefährdung des Straßenverkehrs.


Facebook
Twitter
LinkedIn
Pinterest
Pocket
WhatsApp

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.