Verletzter bei Chlorgasunfall am Klinikum Sonthofen

Facebook
Twitter
LinkedIn
Pinterest
Pocket
WhatsApp


Bei einem Chlorgasunfall im Klinikum Sonthofen ist eine Person leicht verletzt worden. Feuerwehrkräfte in Spezialanzügen und Atemschutz mussten ins Gebäude vordringen, um das Chlorgas einzudämmen. Die Rettungsdienste, das Technische Hilfswerk und die Polizei waren ebenfalls im Einsatz. Der Vorfall ereignete sich während Wartungsarbeiten in einem Schwimmbad im Klinikum. Es wird noch untersucht, ob die Beschwerden des Verletzten tatsächlich auf den Chlorgasaustritt zurückzuführen sind. Eine Evakuierung des Klinikums war nicht notwendig, jedoch wurden der Bereich belüftet und die Fenster geschlossen gehalten. Feuerwehren aus der Umgebung wurden zur Unterstützung gerufen.

Chlosgasunfall am Klinikum Sonthofen: Feuerwehrkräfte in Spezialanzügen auf dem Weg ins Gebäude

Donnerstag, 26. Oktober 2023

Großalarm am Donnerstagmorgen: Im Klinikum in Sonthofen war Chlorgas ausgetreten. Eine Person erlitt nach Polizeiangaben leichte Verletzungen. Feuerwehrkräfte mussten mit Spezialanzügen und Atemschutz in das Gebäude, um zum Einsatzort vorzudringen. Außerdem waren Rettungsdienste, das Technische Hilfswerk und die Polizei im Einsatz.




Der Vorfall ereignete sich bei Wartungsarbeiten in einem Schwimmbad innerhalb des Klinikums. Dabei war Chlorgas ausgetreten. Bei dem Verletzten handelt es sich nach Angaben der Polizei um einen Patienten des Klinikums. Dieser war auf einer Station untergebracht, die direkt oberhalb des betroffenen Schwimmbads liegt. Allerdings wird noch abgeklärt, ob die Beschwerden tatsächlich im Zusammenhang mit dem Chlorgas-Austritt liegen, so ein Sprecher der Polizei-Pressestelle in Kempten gegenüber AllgäuKompass.


Laut der Einsatzkräfte vor Ort war eine Evakuierung des Klinikums in Sonthofen nicht nötig. Der Bereich wurde entsprechend belüftet. Patienten mussten die Fenster geschlossen halten. Auch im Gebäude untergebrachte Arztpraxen waren betroffen.


Kurz vor acht Uhr war das Chlosgas ausgetreten. Sofort wurden Einsatzkräfte aus der ganzen Region alarmiert. Vor Ort waren neben den Kräften vor Ort auch Feuerwehren aus Rettenberg, Immenstadt oder Kempten.






Facebook
Twitter
LinkedIn
Pinterest
Pocket
WhatsApp

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.